Neuerungen im Meldewesen

Wohnen Miet- Bestätigung nötig

Zum kommenden Monatsersten tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft. Dieses macht es im Falle einer An- oder Ummeldung des Wohnorts erforderlich, eine Bescheinigung des kommenden "Wohnungsgebers" vorzulegen. Ob es sich dabei um einen untervermietenden Mieter, den Eigentümer der neuen Bleibe oder eine Wohnungsverwaltung handelt, ist zweitrangig. Für den Fall, dass es sich bei der neuen Meldeadresse um eine selbstgebaute, erworbene oder geerbte Immobilie handelt, ist entsprechend ein Eigentumsnachweis vorzulegen. Das Formular, welches in Kürze auch auf der städtischen Internetseite zu finden sein wird, führt neben der Anzahl der einziehenden Personen auch explizit das Datum des Einzugs an, das sich ja mitunter um einen oder mehrere Monate vom Mietbeginn unterscheidet. Aufgrund der Neuerung empfiehlt das Bürgeramt Zwickau, sich früh genug vor einem Umzug diesbezüglich mit dem künftigen Vermieter zu verständigen. Für die An- und Abmeldung von Nebenwohnsitzen ist mit Inkrafttreten der Gesetzesnovelle nicht mehr die Meldebehörde vor Ort, sondern die des Hauptwohnsitzes zuständig, welche entsprechende Formulare dann weiterleitet.