Neues Domizil für Verein und Fans

Zwickauer Rollers Von Weihnachtsgeschenken und "offenen" Rechnungen

Nachdem die Rollers am 11. September ihre angestammte Heimstätte auf dem Scheffelberg, nach über zwanzig Jahren, zugunsten einer Flüchtlingsunterkunft räumen mussten, stand der Bundesligist zunächst vor enormen logistischen Problemen. Dank der helfenden Hände zahlreicher Fans und Sponsoren wurden vorübergehend, teils private, Lagermöglichkeiten gefunden. Eine dauerhafte Basis, einen Anlaufpunkt für Fans, Interessierte und Vereinsmitglieder, konnte allerdings noch nicht wieder etabliert werden. Auf die Situation aufmerksam geworden, formierte sich eine unerwartete und vor allem unkonventionelle Hilfe. Mit Unterstützung des Town und Country Gründer Jürgen Dawo wurde ein passendes Objekt gefunden: 170 Quadratmeter groß, modern und barrierefrei. Am vergangenen Donnerstag wurden die Schenkungsurkunden unterzeichnet. "Ich kann es noch immer nicht so recht glauben.", freut sich Präsident Jürgen Wicka nach der Übergabe der Schlüssel für die neuen, eigenen Räumlichkeiten der Rollers auf der Spiegelstraße in Zwickau. Das Objekt wird künftig als Geschäftsstelle und Anlaufpunkt für Mitglieder und Fans des Rollstuhlbasketball-Bundesligisten fungieren. Soweit die erhaltenen Geschenke, doch die wirklich hart erarbeiteten Siege schmecken auch an Weihnachten am besten. Mit einem Heimsieg starteten die Zwickauer Rollstuhlbasketballer am Sonntag in die Bundesliga-Rückrunde. Der BSC Rollers revanchierte sich mit dem hart erkämpften 74:68 (18:16, 35:30, 51:49)-Erfolg über den ehrgeizigen Aufsteiger USC München für die deutliche Auswärtsniederlage zum Saisonstart. msz/jokri