NHL-Profis packen ihre Koffer

Eishockey Chris Stewart und Clarke MacArthur zurück nach Amerika

Crimmitschau. 

Das NHL-Abenteuer im Kunsteisstadion im Sahnpark ist (vorerst) beendet: Chris Stewart, der 14 Partien bestritten hat, packte am Donnerstag seine Koffer. Der Stürmer ist bereits in seine kanadische Heimat zurückgekehrt. Am heutigen Samstag steht außerdem die Abreise von Clarke MacArthur, der normalerweise bei den Toronto Maple Leafs spielt, an.

In der NHL tobt immer noch ein Arbeitskampf zwischen Klubeignern und Spielergewerkschaft. Im Verlauf dieser Woche war eine Einigung in Reichweite. Deshalb wurde Chris Stewart zur Rückkehr aufgefordert. In der Nacht von Donnerstag zu Freitag kamen die Verhandlungen aber ins Stocken. "Aufgrund der frustrierenden Situation in Nordamerika und der absolut ungewissen Zukunft hat uns auch Clarke MacArthur um die Abreise gebeten", informiert Eispiraten-Geschäftsführer René Rudorisch. Die Situation stellt nicht nur den westsächsischen Klub vor eine Herausforderung: Auch bei einigen anderen Zweitligavereinen haben sich in dieser Woche die NHL-Stars verabschiedet.

Damit haben die Westsachsen nur noch drei Legionäre im Kader. Dabei handelt es sich um den Verteidiger Darcy Campbell sowie die Stürmer Aaron Lee und Cameron Keith. Zwei Ausländerstellen sind momentan unbesetzt. Trainer Fabian Dahlem und Manager Ronny Bauer haben ihre Fühler nach Verstärkungen bereits ausgestreckt. Das genaue Anforderungsprofil an die Neuzugänge ist noch nicht formuliert. Aber: Die Eispiraten brauchen zwei Offensiv-Legionäre, die Torgefahr ausstrahlen und das Powerplayspiel beleben können.