Nikolausgeschichte im Gepäck

Interview mit Oberbürgermeister Holm Günther

Nach der Aktion "Crimmitschau duftet" und dem Pyramidenanschieben öffnet der Weihnachtsmarkt in der Stadt an der Pleiße am Freitag seine Pforten für Besucher. Blick-Reporter Holger Frenzel führte mit Crimmitschaus Oberbürgermeister Holm Günther ein Interview.

Womit punktet der Weihnachtsmarkt in Crimmitschau in diesem Jahr?

Unser traditionell zehntägiger Weihnachtsmarkt punktet in diesem Jahr unter anderem mit der Country-Weihnacht am 4. Dezember. Dazu begrüßen wir die Country-Legende Gudrun Lange. Am 6. Dezember erwarten wir auf der Weihnachtsmarktbühne statt des Weihnachtsmannes den Nikolaus. Für Kinder ist auch die Märchen-Aktion im Rathaus gedacht. Das ist eine Aktion der Crimmitschauer Initiative "Kinder für Kinder", die damit schon zum dritten Mal unseren Weihnachtsmarkt bereichert.

Auf welche Programmpunkte freuen Sie sich persönlich?

Ich freue mich, wie jedes Jahr, auf meinen eigenen Auftritt auf der Weihnachtsmarktbühne - nämlich am 5. Dezember um 10 Uhr, wenn ich den Kindern wieder eine Weihnachtsgeschichte vorlesen darf. Das macht mir immer viel Spaß. Diesmal habe ich eine Nikolaus-Geschichte ausgewählt.

Wie bewerten Sie den Anblick der geschmückten Innenstadt?

In den vergangenen Jahren ist viel geschehen, um der Innenstadt einen weihnachtlichen Charakter zu verleihen. Daran haben die Gewerbetreibenden der Stadt großen Anteil. Sie haben die Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen mitfinanziert. Auch die Schwibbögen, die seit zwei Jahren in den Rathausfenstern stehen, haben wir einem Crimmitschauer Unternehmen zu verdanken.

Auf jeden Fall werden wir den erhöhten Sicherheitserfordernissen Rechnung tragen. Dazu gehört beispielsweise eine Erweiterung der Aufgaben für den eingesetzten Sicherheitsdienst.