Oberfrohnaer Pfarrer wechselt nach Leipzig

Menschen Beeindruckt vom sozialen Engagement

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. Pfarrer Markus Franz verlässt die Gemeinde in Oberfrohna und wechselt nach Leipzig. Dort will er als Studierenden- und Hochschulpfarrer arbeiten und sich damit einem ganz anderen, speziellen Aufgabenfeld widmen. "Die Arbeit mit Studierenden und eine intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Glauben haben mich gereizt", erzählt Franz.

Der 39-Jährige, der gebürtig aus Gersdorf kommt und schon seine Studien- und Viktariatszeit in Leipzig verbachte, wurde vor drei Jahren für seine erste offizielle Pfarrstelle nach Oberfrohna gesandt. Von der Gemeinde hat er einen durchweg positiven Eindruck bekommen, wie er sagt. "Es hat mir hier sehr gut gefallen. Vor allem das ehrenamtliche Engagement hat mich beeindruckt", so Markus Franz. Er denkt da zum Beispiel an die Verantwortlichen der verschiedenen Arbeitskreise in der Gemeinde, wie dem regelmäßig stattfindenden Mädchenkreis.

Ein schönes Miteinander von Kirche und Vereinen

Als Pfarrer war er zuweilen auch in der Nachbargemeinde Rußdorf tätig. Dort sei er von der guten Zusammenarbeit zwischen Kirche und Vereinen begeistert gewesen, sei es beim Maibaumsetzen oder der Organisation des Weihnachtsmarktes im Stadtteil. "Es gab keine Konkurrenz zwischen Kirche und Vereinen, sondern ein schönes Miteinander", so Markus Franz. Für die Zukunft der hiesigen Gemeinden wünscht er sich weiter ein harmonischen Miteinander in Vielfalt. Diesbezüglich hebt er auch die gute Zusammenarbeit mit der Limbacher Flüchtlingshilfe hervor.

Markus Franz zieht im Februar mit seiner Frau und den beiden Kindern nach Leipzig. Den Gottesdienst in Oberfrohna übernimmt zwischenzeitlich Pfarrerin Cornelia Henze aus Röhrsdorf. Wie Pfarrer Andreas Vögler von der Limbacher Gemeinde informiert, werde die Stelle von Markus Franz aber ausgeschrieben. "Wer sie neu besetzten wird, ist aber noch völlig offen", sagte er.