Oberlungwitz: Auf der illegalen Deponie hat kürzlich Dachpappe gebrannt

Ärger Entsorgung kostet über eine Million Euro

Oberlungwitz. 

Oberlungwitz. Nach einem Brand auf der seit Jahren für Unmut sorgenden Bauschutt-Deponie im Gelände der früheren Färberei an der Nutzung 46 in Oberlungwitz wurde die Problematik in der jüngsten Stadtratssitzung einmal mehr angesprochen. Verwaltung und Räte hoffen seit Jahren auf eine Lösung, doch es wird auch weiterhin Geduld gefragt sein. Denn wie das Landratsamt Zwickau mitteilte, das bei der angestrebten Beseitigung bei der umfangreichen Müllablagerung die federführende Behörde ist, läuft das entsprechende Verfahren noch.

"Die angeordneten Beräumungs- und Entsorgungsmaßnahmen sind bis Ende April 2020 durchzuführen", so Ilona Schilk, Pressesprecherin des Landkreises. Im Oktober war die Behörde mit ihren Forderungen an den Flächeneigentümer herangetreten, nachdem es zuvor eine lange Hängepartie gab. Im Jahr 2014 war der Verursacher der Müllablagerungen, der Inhaber eines pleitegegangenen Containerdienstes, zur Entsorgung verurteilt worden. Doch getan hat sich nicht. Gingen Kostenschätzungen für die Entsorgung damals von 200.000 bis 300.000 Euro aus, erwartet das Landratsamt mittlerweile einen Betrag von 1,1 Millionen Euro, die für die Beseitigung nötig sind.