Oberlungwitzer SV: Neuer Trainer sieht Probleme

Fussball Kicker können wieder trainieren

Oberlungwitz. 

Oberlungwitz. Durch die Freigabe der Sportstätte dürfen die Amateurfußballer der Region nun wieder trainieren, doch es gibt Einschränkungen. Sicherheitsabstand, kleine Trainingsgruppen und geschlossene Umkleidekabinen gehören zu den Vorgaben, durch die sich die Sportler umstellen müssen.

Beim Oberlungwitzer Sportverein ist der neue Trainer René Schreiter erst einmal froh, dass es überhaupt wieder losgeht. "Aber wie das alles funktioniert, muss sich zeigen", sagt der 50-Jährige. Nicht einfach dürfte es werden, die Spieler ohne echte Wettkämpfe dauerhaft zu motivieren. Denn momentan ist ja noch völlig unklar, wann es wieder richtigen Fußball mit Zweikämpfen geben kann.

Schreiter hofft auf den 1. September, damit zumindest eine neue Saison ohne größere Einschränkungen möglich ist. Doch durch die aktuellen Beschlüsse des Sächsischen Fußballverbandes drohen schon jetzt aufgeblähte Ligen und weitere Probleme. René Schreiter trat beim OSV nach der Winterpause als Cheftrainer die Nachfolge von Frank Wüstner an, der seit vergangenen Sommer die Verantwortung hatte und in der Mannschaftsleitung nun verschiedene andere Aufgaben übernimmt.