Olympiasieger löst Wette ein

Boxen Torsten May trainiert regionalen Verein

Der Boxsportverein KSSV Zwickau freute sich über den Besuch des sympathischen Box-Olympiasieger Torsten May. Dieser war in diesen Tagen nach Zwickau gekommen, um seine verlorene Wette vom vergangenen Juni einzulösen. Im Rahmen der Aktion "Deutschland bewegt sich" hatte der Weltmeister und Olympiasieger damals gewettet, dass Oberbürgermeisterin Pia Findeiß es nicht schaffen würde, zusammen mit 340 Zwickauern den "Ali-Shuffle" auf dem Hauptmarkt zu tanzen. Als Wetteinsatz hatte Torsten May eine Trainingsstunde beim Zwickauer Boxsportverein angeboten. Die Wette wurde natürlich klar von Zwickau gewonnen und in dieser Woche von May eingelöst. Seine Goldmedaille von den olympischen Spielen 1992 in Barcelona hatte der Boxer zur Begeisterung der hiesigen Sportler mitgebracht. Mit viel Respekt wurde das wertvolle Stück durch die Reihen der anwesenden Box-Sportler gereicht.

Jens Heinz vom Marketing und Vertrieb der Barmer Gek, der als Begleiter von May auch kurz die Boxhandschuhe überstreifte, bestätigte: "Beim Training glänzte so manche Schweißperle, ich kann der Schnelligkeit und Beweglichkeit der hiesigen Boxer nur meinen Respekt zollen." Ergänzend fügte der Mann von der Krankenkasse hinzu: " Fit zu werden, zielstrebig dranzubleiben, im Team zu wachsen, seine eigenen Erfahrungen sammeln und eben nicht nur vor der Glotze oder dem PC zu hocken, das haben die Mädels und Jungs hier vorbildlich gezeigt." Boxen ist halt nicht nur Draufhauen, sondern hat viel mit Körpergefühl, Kraft, Ausdauer und Disziplin zu tun. msz/jeh