"Operation Seatbelt" in Zwickau

Polizei Anzahl der Verstöße auf ähnlichem Niveau im Vergleich zum Vorjahr

operation-seatbelt-in-zwickau
Foto: Harry Härtel/Haertelpress

Zwickau. In der vergangenen Woche wurden im Revierbereich Zwickau Verkehrskontrollen unter der Schirmherrschaft von TISPOL (Traffic Information System Police), einem europäischen Netzwerk mit 27 Mitgliedsländern, durchgeführt.

Hauptschwerpunkt lag bei der Nutzung von Sicherheitsgurten. Aber auch die Verwendung von Kindersitzen und die Fahrtauglichkeit der Fahrzeugführer sowie der Zustand der Fahrzeuge wurde kontrolliert. Ziel dieser Kontrollen ist es, die Anzahl von verletzten und getöteten Verkehrsteilnehmern auf Europas Straßen zu reduzieren.

Insgesamt 179 Verstöße konnten die Kontrolleure feststellen. In sieben Fällen betrafen diese mitfahrende Kinder. Bei zwei Fällen in Plauen mussten die Polizisten fest stellen, dass Kinder sogar komplett unangeschnallt mit in den Fahrzeugen saßen. Die Revierbereiche Auerbach mit 21, Werdau mit 25 und im Autobahnpolizeibereich Reichenbach mit 13 Gurtverstößen fielen im Vergleich zu des restlichen Reviergebieten gering aus: Plauen verzeichnet 62 Gurtverstöße und Glauchau 45. Mit 8 sind in Zwickau die wenigsten Verstöße zu verzeichnen.

Zusätzlich kamen in Glauchau vier Verstöße wegen Telefonierens am Steuer und 14 Mängelscheine aufgrund der Beschaffenheit der Fahrzeuge dazu.

Im Vorjahr zählte man insgesamt 183 Verstöße, im Vergleich bleibt man zahlenmäßig auf ähnlichem Niveau.