Outlaws treffen auf Top-Team

Eishockey Niesky besucht den Sahnpark

Die Outlaws Crimmitschau stehen am Sonntag in der Eishockey-Regionalliga vor einer Herausforderung: Sie treffen im Sahnpark auf den Spitzenreiter Tornado Niesky. Das erste Bully ist 18.30 Uhr. Die Gastgeber können fast in Bestbesetzung antreten. Nur Dirk Stiebert und Marcus Werner fehlen. Im ersten Spiel des neuen Jahres stand den Outlaws, die den sechsten Platz einnehmen, dagegen nur ein Mini-Kader zur Verfügung. Aus diesem Grund verloren sie das Derby bei den Crashers Chemnitz mit 2:4 (1:2,0:0,1:2). Im letzten Drittel ging den Gästen vor den rund 400 Zuschauern die Kraft aus. Die Outlaws konnten nur mit 13 Feldspielern antreten. "Chemnitz hat uns mit einer dynamischen Spielweise die Kräfte geraubt", sagt Outlaws-Verteidiger Jan Gruß.

Crimmitschau ging in der 14. Minute in Führung. Philipp Behring war in Überzahl erfolgreich. Die Crashers antworteten durch einen Doppelschlag in der 15. Minute. Innerhalb von 24 Sekunden trafen Michael Stiegler zum Ausgleich und Patrick Preiß in Unterzahl zur Führung. In einer Partie, die zunehmend ruppiger wurde, gelang David Seidl in der 50. Minute der Ausgleich. Danach schwanden bei den Gästen die Kräfte. Michael Stiegler brachte die Crashers im Powerplay in Führung (56.) und verwandelte einen Penalty zum Endstand (59.).