Pause kommt zum richtigen Zeitpunkt

Eishockey Eispiraten können Blessuren auskurieren und Kraft tanken

Die Profis der Eispiraten Crimmitschau brauchen dringend eine Verschnaufpause. Sie blieben am Wochenende ohne Punkte - es gab eine 1:3 (1:1,0:1,0:1)-Niederlage gegen Bietigheim-Bissingen und eine 0:2 (0:0,0:1,0:1)-Pleite beim ESV Kaufbeuren. Dabei ist das Team jeweils auf dem Zahnfleisch gekrochen. Das hat auch Trainer Chris Lee gespürt. "Wir haben gesehen, dass die Pause zur richtigen Zeit kommt. Der Wille war vorhanden, aber die Kraft hat gefehlt", sagte Lee nach dem erfolglosen Auftritt im Allgäu. Der Coach machte deutlich: "Der letzte Schritt, um die Scheibe ins Tor zu bringen, hat uns gefehlt." Im Heimspiel gegen Bietigheim-Bissingen erzielte Matt Foy, der in der letzten Woche wegen Magenbeschwerden noch vier Tage im Krankenhaus untersucht wurde, vor 1879 Zuschauern den Ehrentreffern. In Kaufbeuren, wo 1902 Zuschauer die Partie verfolgten, gelang den Eispiraten kein Treffer. In beiden Spielen verhinderte Torhüter Ryan Nie mit einer Vielzahl von Glanztaten weitere Gegentreffer.

In dieser Woche wird im Sahnpark eine Trainingspause eingelegt. Die Profis haben sich in den Kurz-Urlaub verabschiedet oder tanken Kraft bei ihren Familien. Zudem müssen verschiedene Akteure ihre kleinen und großen Blessuren auskurieren. Aus diesem Grund wird auch auf ein geplantes Testspiel zwischen Crimmitschau und Wolfsburg, was anlässlich des Jubiläums "25 Jahre ETC" angedacht war, verzichtet. "Nach der Pause gilt es, wieder hungrig anzufangen und die nächsten Punkte zu holen", sagt Chris Lee. Der Rückstand zu den Pre-Play-off-Rängen beträgt (nur) drei Punkte. Das ist ein besserer Ausgangspunkt als im Herbst 2014, als die Mannschaft schon abgeschlagen war. Lee: "Diesmal sind wir näher an den Teams und unseren Konkurrenten um den zehnten Platz dran."