Pendler brauchen viel Geduld

Verkehr Trasse zwischen Werdau und Zwickau bleibt gesperrt

Werdau/Zwickau. 

Werdau/Zwickau. Autofahrer, die zwischen Werdau und Zwickau unterwegs sind, müssen in den nächsten Wochen mehr Zeit einplanen. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr lässt die Schäden auf der Bundesstraße 175 beseitigen. Die Arbeiten werden in zwei Abschnitten durchgeführt.

Bis zum 25. Mai wird der Bereich zwischen dem Ortsausgang Zwickau und dem Kreisverkehr "Sorge" gesperrt. Danach folgt zwischen dem 27. Mai und dem 14. Juni das Teilstück zwischen dem Kreisel und dem Ortseingang von Werdau.

Umleitungen und Änderungen im Nahverkehr benannt

Die Umleitungen werden ausgeschildert. Im zweiten Bauabschnitt soll die Zufahrt zum Gewerbegebiet sowie zum Wohngebiet an der Kempener Straße jederzeit gewährleistet sein, teilt die Stadtverwaltung mit. Die Busse der Regionalen Verkehrsbetriebe werden über Königswalde zur Friedenssiedlung und weiter über das Neubaugebiet an der Sorge nach Werdau umgeleitet. Die Haltestelle an der Königswalder Straße wird zur Haltestelle Waldschänke, die auf der B 175 gelegene Haltestelle Sorge wird zur Haltestelle Sorge verlegt. Die Haltestelle Waldsiedlung wird ersatzlos gestrichen.

Die Baukosten betragen rund 680.000 Euro, teilt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit. Die Mittel stellt der Bund zur Verfügung.