Perfekt vernetzt

Tipp Die vernetzte Küche verspricht Komfort und multimediale Erlebnisse

Flüsterleise Spülmaschinen, selbstreinigende Backöfen, Kühlschränke mit unterschiedlichen Temperaturzonen oder Dunstabzugshauben, die auf Knopfdruck hinter dem Kochfeld verschwinden: Seitdem sich die Küche zum Mittelpunkt der Wohnung gewandelt hat, steigern smarte Techniken und Funktionen den Komfort und auch den Spaß spürbar. "Vor allem die zunehmende Digitalisierung des Küchenbereichs eröffnet völlig neue Perspektiven", sagt Bauen-Wohnen-Experte Johannes Neisinger vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

Dabei kann man sich dann direkt vom Tablet in der Küche Ideen fürs Mittagessen holen, den Backofen von überall komfortabel via Smartphone steuern und sogar vom Büro aus über eine App die winzige Kamera im Kühlschrank aufrufen, um zu sehen, ob noch genug Milch da ist. Die neuen netzwerkfähigen Hausgeräte bringen einen ungeahnten Komfort und flexiblen Anwendungsnutzen. Mit der sogenannten Home Connect App lassen sich die Hausgeräte über Smartphone und Tablet-PC steuern. Zusätzlich erhält man beispielsweise Infos zum Gerätestatus oder eine Hilfestellung bei möglichen Störungen.

Eine wichtige Rolle in der Küche spielt die Ergonomie - zum Beispiel die optimale Höhe der Arbeitsfläche. Für jeden gibt es eine ideale Arbeitshöhe, die rückenschonendes Arbeiten ermöglicht. Doch oftmals sind die Küchenarbeitsplatten zu niedrig oder zu hoch. Mit einem speziellen System, das unsichtbar in den Küchensockel montiert wird, lässt sich die Arbeitsplatte verstellen - per Knopfdruck oder ebenfalls ganz einfach über das Mobilgerät. Bei der Planung einer modern vernetzten Küche sollte man im Übrigen auf eine komfortable Stromversorgung achten. USB-Ladestationen beispielsweise können die mobilen Endgeräte an Ort und Stelle mit Energie versorgen, so dass die Akkukapazität kein Problem mehr ist.