Piraten bleiben geschwächt

Eishockey Einsatz von Vincent Schlenker ist fraglich

Die Eispiraten Crimmitschau müssen auch nach der Punktspielpause, die aufgrund des Deutschland-Cups eingelegt wurde, weiter mit einem Mini-Kader auskommen. Das hat zwei Gründe. Erstens: Die schwierige Suche nach personeller Verstärkung ist bisher nicht von Erfolg gekrönt. Zwei Stürmer aus DEL-Vereinen, mit denen die Westsachsen verhandeln, zögern bisher noch mit einem Wechsel. Zweitens: Einige Profis plagen sich immer noch mit Blessuren herum. John Tripp klagt nach seinem Zehenbruch über Schmerzen und wird nicht zum Einsatz kommen. Vincent Schlenker hat Probleme im Leistenbereich. Trotz der Schwierigkeiten soll es am morgigen Sonntag (ab 18.30 Uhr) im Auswärtsspiel bei den Wölfen Freiburg wieder Zuwachs für das Punktekonto der Eispiraten geben. Aus diesem Grund fährt der Mannschaftsbus bereits am heutigen Samstag in das Breisgau. "Dadurch können die Spieler ohne die Strapazen einer langen Busfahrt an die Aufgabe gehen", sagt Medienchef Stefan Aurich.

Das hat beim ersten Auswärtsspiel in Freiburg gut geklappt - im Oktober feierten die Westsachsen einen 3:0-Auswärtssieg. "Wir müssen 60 Minuten unser Spiel machen und dürfen uns keine Strafen einhandeln", fordert Eispiraten-Stürmer Bernhard Keil, der sich über die kurze Punktspielpause gefreut hat.

"Wir konnten alle unsere Akkus aufladen", sagt der Offensivmann, der momentan in der Paradeformation an der Seite von Matt Foy und Eric Lampe zum Einsatz kommt. Keil ist der beste deutsche Scorer im Eispiraten-Team.