Piraten bleiben ohne Beute

Eishockey Team muss auswärts in Heilbronn antreten

Am Sonntag bestreiten die Eispiraten Crimmitschau das erste Spiel im neuen Jahr. Die Mannschaft um Ex-Nationalspieler John Tripp muss beim Schlusslicht in Heilbronn antreten. Die Partie beginnt 18.30 Uhr. In dieser Saison standen sich die beiden Teams bisher zweimal gegenüber: Dabei waren jeweils die Auswärtsteams erfolgreich - Crimmitschau gewann mit 4:2 und Heilbronn mit 3:2. Zuletzt hat die Formkurve der Falken nach oben gezeigt. Einen großen Anteil daran hat Torhüter Eric Hartzell. Der US-Amerikaner wurde während der Saison verpflichtet und hat die Talfahrt seiner Mannschaft gestoppt. Dagegen war Eispiraten-Team zuletzt ein Abwärtstrend zu verzeichnen. Sie kassierten drei Niederlagen in Folge. In Weißwasser (3:6), gegen Bremerhaven (3:5) und gegen Ravensburg (2:4) gab es keine Punkte. Die Misere ist unter anderem auf die angespannte Personalsituation zurückzuführen. "Wir merken, dass die Jungs müde sind. Durch die Überbelastung häufen sich natürlich die Fehler", sagte Chris Lee nach dem Heimspiel gegen die Tower Stars Ravensburg. Die Personalsituation bei den Westsachsen hat sich zuletzt weiter zugespitzt. Sie müssen sowieso schon auf die Langzeitverletzten Erik Gollenbeck (Kreuzbandriss), Bernhard Keil (Schulterverletzung) und Jakub Körner (Sprunggelenkverletzung) verzichten. Durch die Verpflichtung von Bruce Becker wurde bisher nur die Lücke, die durch den Gollenbeck-Ausfall entstanden ist, geschlossen. Weitere Verstärkungen sind bisher - trotz aller Willensbekundungen der Verantwortlichen im Sahnpark - nicht in Sicht. Zu allem Überfluss bangen die Eispiraten nun auch noch um Stürmer Matt Foy. Er klagt über Beschwerden an der Schulter und kann seinen Arm bisher nicht bewegen. Klarheit zur Schwere der Verletzung soll eine MRT-Untersuchung, die noch durchgeführt wird, bringen. "Er hat sich die Verletzung bei seinem Tor im Heimspiel gegen Bremerhaven zugezogen", sagt Chris Lee.