Piraten holen nur einen Punkt

Eishockey Am Sonntag kommt der EHC Freiburg in den Sahnpark

piraten-holen-nur-einen-punkt
Crimmitschaus Topscorer Robbie Czarnik (links) im Zweikampf mit Kassels Michael Christ. Foto: Thomas Michel

Crimmitschau. Zwei ganz unterschiedliche Aufgaben warten am Wochenende auf die Eispiraten Crimmitschau, die auf dem siebenten Platz in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) stehen. Sie treten am Freitag (ab 19.30 Uhr) als klarer Außenseiter beim Spitzenreiter Steelers Bietigheim-Bissingen an.

Am Sonntag (ab 17 Uhr) folgt das Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten EHC Freiburg. In der Partie gegen die Puckjäger aus dem Breisgau dürfen keine Punkte verschenkt werden. Trainer Kim Collins muss weiter auf Verteidiger Will Weber verzichten. Der Deutsch-Kanadier fällt noch zwei Wochen aus. Der Einsatz der Stürmer Dominic Walsh und Bernhard Keil ist fraglich. Walsh zwickt es an der Leiste, Keil schied zuletzt nach einem Check mit Schulterbeschwerden aus.

Offensive muss gestärkt werden

Fest steht: Die Westsachsen müssen vor allem die Durchschlagskraft in der Offensive erhöhen. Dort waren zuletzt Jordan Knackstedt und Robbie Czarnik quasi die Alleinunterhalter. Von den restlichen Akteuren ging zu wenig Gefahr aus. Deshalb fuhr das Eispiraten-Team am Wochenende nur einen (von sechs möglichen) Punkten ein.

Das Heimspiel gegen die Kassel Huskies ging am Sonntagabend mit 3:4 (1:0,1:3,1:0,0:1) nach Penaltyschießen verloren. Den entscheidenden Versuch für die Gäste verwandelte "Eishockey-Millionär" James Wisniewski, der schon 553 Partien in der National Hockey League (NHL) bestritt. In der regulären Spielzeit waren Jordan Knackstedt (2) und Robbie Czarnik für die Westsachsen erfolgreich. Die Partie verfolgten 1825 Zuschauer.

Am Freitag kassierten die Eispiraten-Cracks auswärts beim EC Bad Nauheim eine 1:6 (1:1,0:2,0:3)-Niederlage. Robbie Czarnik erzielte vor den 2154 Zuschauern den Ehrentreffer. Reserve-Torhüter Clemens Rietschel gab in der Schlussphase sein Punktspiel-Debüt im Eispiraten-Kasten.