Planitz-Center bekommt Zuwachs

Handel Russische Billig-Kette will sich in Neuplanitz niederlassen

Zwickau. 

Zwickau. Nachdem bekannt wurde, dass die russische Billigmarktkette "Mere" ihren zweiten deutschen Standort in Zwickau eröffnen will, gab es viele Spekulationen. Jetzt steht fest, das Unternehmen hat für seine Filiale freie Ladenflächen im Planitz-Center ausgesucht. Damit wird das größtenteils verwaiste Einkaufszentrum zwar wieder belebt, aber speziell bei den unmittelbaren Anwohnern macht sich auch Skepsis breit. "Ich habe im Fernsehen die Bilder von der Ladeneröffnung in Leipzig gesehen. Wenn das hier bei uns ähnlich wird, haben wir zumindest in den ersten Tagen das blanke Chaos vor der Haustür. Und da rede ich nur von den Fahrzeugmassen, mit denen wir dann hier zu kämpfen haben", sagte eine 50-jährige Neuplanitzerin. Ihr Ehemann relativierte das Ganze. "Es ist grundsätzlich gut, dass im Planitz-Center endlich wieder Leben einzieht. Man muss jetzt einfach abwarten, wie sich die Sache entwickelt."

Großer Ansturm wird erwartet

Wann die russische Billigmarktkette ihren Laden eröffnet, steht offiziell noch nicht fest. Gemunkelt wird aber vom Frühjahr. Ein großartiges Einkaufserlebnis mit aufwendig präsentierten und ins rechte Licht gesetzten Erzeugnissen erwartete die Kunden allerdings nicht. Denn billig steht im Vordergrund - bei den Preisen, aber auch der Zurschaustellung der Produkte. Da müssen die Kunden die Waren schon mal direkt von der Palette abgreifen. Wie sich bei der Eröffnung des Leipziger Mere-Ladens zeigte, lassen sich viele Leute davon nicht stören. Nach wenigen Tagen musste das Geschäft sogar vorübergehend geschlossen werden, weil die Regale leergekauft waren.