Profis gehen in die Sommerpause

Eishockey Veranstaltungen in Chemnitz und Crimmitschau geplant

profis-gehen-in-die-sommerpause
Die Fans verabschieden die Eispiraten-Profis bei zwei Veranstaltungen in die Sommerpause. Foto: Kretschel

Crimmitschau. Die Profis der Eispiraten Crimmitschau verabschieden sich in der neuen Woche mit zwei Veranstaltungen in die Sommerpause. Am Mittwochabend (Einlass ab 18.30 Uhr) findet die Abschlussveranstaltung im Luxor-Veranstaltungszentrum in Chemnitz statt. Dazu sind Dauer- und Goldkartenbesitzer, Sponsoren und Helfer eingeladen. Nachdem die Veranstaltung in der Vergangenheit in Crimmitschau und Werdau durchgeführt wurde, nutzen die Eispiraten nun erstmals Räume in Chemnitz.

Geschäftsführer Jörg Buschmann wird die abgelaufene Spielzeit noch einmal analysieren. Zudem zeigen die Verantwortlichen eine Video-Präsentation. "Die Abschlussveranstaltung wollen die Eispiraten nutzen, um sich für die hervorragende Unterstützung durch die Fans, Sponsoren und Partner zu bedanken", sagt Medienchef Aaron Frieß.

Am Freitag steigt die Fanfete

Eine Fanfete ist am Freitag (Beginn um 19.30 Uhr) im Kunsteisstadion im Sahnpark geplant. Für die gemeinsame Abschlussparty kann die Fläche über dem neuen Mehrzweckgebäude genutzt werden. Der Eintritt zur Fanfete ist für alle Besucher frei. "Für das leibliche Wohl ist durch leckere Speisen vom Grill sowie reichliche Getränke zu humanen Preisen gesorgt. Für die Fans besteht dabei die Möglichkeit, sich mit den Spielern nochmals in einer lockeren Atmosphäre auszutauschen", sagt Aaron Frieß.

Am Dienstagabend kassierten die Eispiraten-Profis im siebenten und letzten Spiel der Viertelfinalserie gegen den SC Riessersee eine 2:5 (0:2, 1:0, 1:3)-Niederlage. Damit schaffte der Traditionsverein aus Garmisch-Partenkirchen den Einzug ins Halbfinale. Die 4326 Zuschauer im Olympia-Eissport-Zentrum haben nach einer packenden und fairen Serie allerdings auch die Cracks aus Crimmitschau mit viel Applaus verabschiedet.

Gegen den neuen Meister verloren?

"Der SC Riessersee war die bessere Mannschaft. Ich hoffe, dass wir gegen den neuen Meister verloren haben", sagte Eispiraten-Trainer Kim Collins kurz nach der Partie. Seine Akteure fanden im ersten Drittel überhaupt nicht ihren Rhythmus und gerieten mit 0:2 in Rückstand. Im zweiten Abschnitt konnte Robin Soudek zum 1:2 verkürzen (40.). Im letzten Abschnitt traf Dominic Walsh zum 2:4 (50.). Danach hätten die Westsachsen im doppelten Powerplay noch einmal verkürzen können. Allerdings gab es hier - wie schon im sechsten Spiel der Serie - keinen Treffer.