Quartiers-Manager zieht in Bahnhof

Einzug Büro für Fördergebiet in Glauchau wird am Dienstag eröffnet

quartiers-manager-zieht-in-bahnhof
Blick zum Bahnhof in Glauchau. In das Gebäude zieht das Quartiersbüro ein. Foto: Kretschel

Glauchau. Seit wenigen Tagen gibt es im Bahnhof in Glauchau ein Quartiersbüro für das Fördergebiet "Scherberg - nördliche Innenstadt". Peter Dittmann aus Glauchau hat die Aufgabe als Quartiers-Manager übernommen. Er steht als Ansprechpartner für alle Akteure aus dem Stadtteil zur Verfügung. Die offizielle Eröffnung des Quartiers-Büros ist am Dienstag um 15.30 Uhr geplant. An der Veranstaltung nimmt auch der Glauchauer Oberbürgermeister Peter Dresler (parteilos) teil.

Lebensqualität soll verbessert werden

Das Gebiet "Scherberg - nördliche Innenstadt" wurde 2016 in das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt (SSP) aufgenommen. Das Quartiersmanagement ist Bindeglied zwischen den Bewohnern, den lokalen Akteuren und der Stadtverwaltung", sagt Rathaussprecherin Bettina Seidel. Die wichtigsten Ziele im Fördergebiet: Die städtebauliche Entwicklung soll vorangetrieben werden. Zudem hoffen die Verantwortlichen, dass die Lebensqualität im Fördergebiet verbessert und die Identifizierung mit dem Stadtteil erhöht werden kann. Das Quartiers-Büro ist über den Haupteingang erreichbar.

Auch andere nutzen die Räume

Damit kann nun ein weiterer Bereich in dem Gebäude, das der Stadtverwaltung in Glauchau gehört, genutzt werden. In dem Gebäude befinden sich schon die Büros der Gebietsverkehrswacht. Zudem sind in der Vergangenheit die Modelleisenbahner und die Schachsportler in den Bahnhof eingezogen.