Raritäten aus Omas Kinderzimmer

Einladung Esche-Museum bittet zum Spielnachmittag

raritaeten-aus-omas-kinderzimmer
Gabriele Pabstmann freut sich auf viele spiel-begeisterte Gäste. Foto: A. Büchner

Limbach-Oberfrohna. Im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung "Wisst ihr noch mein Räderpferdchen? Raritäten aus Großmutters Kinderzimmer" im Esche-Museum gibt es am Samstag die letzte Gelegenheit, bei einem Spiele-Nachmittag mitzumachen.

Dabei können kleine und große Besucher gemeinsam an Tischen im Museum wetteifern. "Zur Verfügung stehen alte und neue Spieleklassiker wie das 'Sandmännchenspiel' oder das bekannte 'Wir sammeln Pilze'", informierte Gabriele Pabstmann. "Aber auch moderne Klassiker wie das 'Verrückte Labyrinth' oder 'Dobble' können gespielt werden."

Laut der Museumsleiterin kamen beim letzten Spielenachmittag Ende Dezember einige Besucher zusammen, die spielerisch den ganzen Nachmittag gegeneinander antraten. Die letzte Veranstaltung dieser Art gibt es am 20. Januar von 14 bis 16.30 Uhr. Den Aufenthalt im Museum kann man natürlich auch dazu nutzen, die Dauerausstellung, aber auch die Sonderschau näher zu besichtigen. Letztere ist noch bis 18. Februar zu sehen.

Auch Gabriele Pabstmann selbst staunt immer wieder, was es zu solchen themengebundenen Ausstellungen zu entdecken gibt: "Da wären zum Beispiel die 'Nacktfrösche', wie die Badepuppen aus Porzellan einst genannt wurden. Einerseits hoch zerbrechlich, waren sie doch aber zum echten Spiel gedacht." Das älteste Stück in der Schau ist eine Blech-Rauchfangküche aus dem Depot Pohl-Ströher, die um 1850 gefertigt wurde. Mädchen sollten beim Spiel gleich das "Alltagsleben" kennen lernen.