Rauchmelder sind Lebensretter

Sicherheit Am 13. November ist der bundesweite Tag des Rauchmelders

Die Gründe für einen Brand sind sehr unterschiedlich: Oftmals lösen ihn defekte elektrische Geräte oder vergessene Kerzen aus. Ohne einen Rauchmelder kann dies zu einer tödlichen Gefahr werden, vor allem nachts. "Denn dann ist auch der Geruchssinn im Schlafmodus und der Mensch riecht nichts. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Rauches können tödlich sein", erklärt Oliver Schönfeld, Bauen-Wohnen-Experte beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Rauchmelder würden entscheidend dazu beitragen, dass ein Brand sofort bemerkt werde und die Bewohner flüchten könnten. Mindestens ein Rauchmelder gehöre ins Schlafzimmer, Kinderzimmer und in Flure, die als Rettungsweg dienen. Am bundesweiten Rauchmeldertag am 13. November weisen zahlreiche Feuerwehren in ganz Deutschland deshalb auf die Wichtigkeit von Rauchmeldern hin.

Doch Experten betonen, dass Rauchmelder nur dann zuverlässig und schnell bei einem aufkommenden Brand Alarm schlagen können, wenn sie richtig angebracht sind.

Die kleinen Lebensretter sollten immer waagerecht aufgehängt werden. Sie gehören daher unbedingt an die Zimmerdecke und nicht an Wände, da Rauch nach oben steigt. Im Idealfall sollten Rauchmelder an der Decke in der Raummitte montiert werden - mindestens aber 50 Zentimeter entfernt von Wänden, Lampen und Deckenventilatoren. Mittlerweile sind auch Rauchmelder erhältlich, die besonders klein und schick sind .