Referees gehen auf Torejagd

Fußball Turnier erfreut sich einer großen Beliebtheit

Den Teilnehmern am Schiedsrichter-Hallenturnier hat es in der Sporthalle an der Mozartstraße in Wilkau-Haßlau gefallen. Sie stellten zum Beginn der Siegerehrung auch ihr musikalisches Talent unter Beweis und stimmten im Chor den Titel "Oh wie ist das schön…" an. "Damit wird deutlich, dass die Schiedsrichter eine eingeschworene Gemeinschaft sind", sagt Kreisverband-Präsident Rainer Bock. Im Finale kam es zu einem Duell zwischen zwei Teams aus dem Erzgebirge. Die Schiedsrichter aus Stollberg setzten sich gegen die Kollegen aus Annaberg-Buchholz mit 4:1 durch. Die Siegermannschaft profitierte dabei von der Torgefahr von Stürmer Philipp Kirsten, der alle vier Treffer für sein Team im Finale erzielen konnte. Er ist als Referee im Nachwuchsbereich im Einsatz und spielt in der Kreisligamannschaft von Elektronik Gornsdorf. "Es war auf jeden Fall etwas leichter als bei den Hallenturnieren und in den Punktspielen mit einer Mannschaft", sagt Philipp Kirsten, der auch die Auszeichnung als bester Torschütze des Turniers entgegennehmen konnte. Er versenkte den Ball insgesamt zwölfmal im gegnerischen Kasten. Die beiden gastgebenden Teams des Fußball-Kreisverbandes Zwickau verfolgten das Finale dagegen nur als Zuschauer. Für die zweite Vertretung war im Halbfinale durch eine 1:2-Niederlage gegen Stollberg Endstation. Die erste Mannschaft musste dagegen schon in der Vorrunde die Segel streichen. "Wir haben mit den beiden Teams leider nicht ganz die erwartete Leistung auf das Parkett gebracht", sagte Sven Neef, der sich als Multi-Funktionär um die Organisation des Turniers gekümmert und ein Team der Gastgeber trainiert hat.