Regionale Starter wollen punkten

Enduro EM und DEM gehen in die nächste Runde

regionale-starter-wollen-punkten
Marco Neubert will in Burg in beiden Meisterschaften endlich ganz oben stehen. Foto: Thomas Fritzsch

Nach gut fünfmonatiger Pause startet am ersten Augustwochenende die Deutsche Enduro Meisterschaft (DEM) mit einer Zwei-Tage-Veranstaltung und den Läufen 4 und 5 im anhaltinischen Burg in die zweite Hälfte der Saison. Gleichzeitig ist es deutschen Endurofahrern möglich, sich in die Teilnehmerliste für die Europameisterschaft einzuschreiben, die dann an gleicher Stelle mit den Läufen 5 und 6 aufwartet.

Titelverteidiger in der Klasse Senioren E2, Marco Neubert (KTM) aus Affalter holte sich vor 14 Tagen im estnischen Paikuse die Plätze 4 und 3. Der Fahrer vom Team GST Berlin liegt derzeit im Gesamtklassement auf Platz 2 gleichermaßen in der DEM wie in der EM. In der Klasse E1 will der Krumhermersdorfer Andreas Beier, der bislang sämtliche DEM-Wettkämpfe für sich entschied, sein makelloses Punkte-Konto weiterhin behalten. Doch wird man ihn nach der Sommerpause nicht mehr auf Husqvarna von Neubert Racing sehen, er wechselte das Team und fährt jetzt für die Zschopauer Sturm-Mannschaft auf KTM.

Sein zukünftiger Teamkollege Edward Hübner aus Penig, der 2016 einen schweren Sturz zu verkraften hatte, der ihn zu einer langen Auszeit zwang, gab seinen Einstand beim letzten EM-Lauf, wo er beide Male auf einem beachtlichen 5. Platz einkam. In der deutschen E3-Klasse gehen wie gewohnt die Siege nur über den Crinitzer Husqvarna-Fahrer Dennis Schröter, der beim letzten EM-Lauf mit einem 9. Platz und einem Sieg seine Siegesambitionen untermauerte.