René Keller hat seinen Stammplatz in Werdau

STADTBILD "Rostermaa" achtet auf die Regeln

Werdau. 

Werdau. Der Rosterstand von René Keller gehört inzwischen seit fast zwei Jahrzehnten zum Werdauer Stadtbild. Am oberen Ausgang des Marktes steht der 43-Jährige unter der Woche in der Regel täglich und bietet Thüringer Rostbratwürste, Frikadellen und Wiegebraten an. Für den "Rostermaa" gab es allerdings auch die unfreiwillige Corona-Pause, die allerdings unter dem Strich nicht ganz so lange war wie bei anderen Imbissgeschäften. "Weil die Stand an meinem Standplatz größere Tiefbauarbeiten durchführte, habe ich trotzdem nichts verdient", meinte René Keller, der an seinem Stand mittlerweile eine Plexiglasscheibe installiert hat. Auf die geltenden Abstandsregeln hat der Geschäftsmann sowieso ein Auge, wodurch ihm auf die Veränderungen im Vergleich vor Corona aufgefallen sind. "Derzeit kommen spürbar viel weniger Leute in die Stadt als zuvor", betonte der "Rostermaa", der dabei nicht nur die Schüler des Humboldt-Gymnasiums oder die älteren Menschen sehen will.