Renn-Fest für die Kleinen

MOTORSPORT AMC-Fahrer beim AMC Pocket- und Mini-Bike-Rennen in der Erfolgsspur

Mülsen. 

Mülsen. Das "6. AMC Pocket- und Mini-Bike-Rennen" des AMC Sachsenring in der Arena E in Mülsen war am gestrigen Samstag wieder ein Parade-Beispiel für gute Nachwuchsarbeit. Eine straffe Organisation und Programmpunkte wie bei großen Rennserien, wie eine Autogrammstunde in der Mittagspause, ein richtiges Programmheft zur Veranstaltung, eine stimmungsvolle Siegerehrung mit allen Teilnehmern, ein abschließendes Gruppenfoto sowie bei bestem Rennwetter für diesen Anlass unglaublich viele Zuschauer auf der Tribüne und den Rängen dürften bei allen 48 Mini- und Pocket-Bikern einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Natürlich vor allem bei den siegreichen und platzierten Piloten, und davon gab es bei vier Rennklassen á zwei Rennen natürlich reichlich.

Kämpfe auf Augenhöhe

Beim dritten Saisonlauf der beiden Nachwuchs-Serien ADAC Mini Bike Cup und ADAC Pocket Bike Cup nach den Rennen in Oschersleben sowie im tschechischen Cheb waren auch diesmal die drei Mini-Bike-Klassen MiniGP 190, MiniGP 160 und Junior sowie die eingleisige deutsche Pocket-Bike-Klasse am Start. Besondere Anreize waren in den Klassen MiniGP 190 und MiniGP 160 gegeben, denn hierbei geht es über die Saison darum, sich in der Endabrechnung einen Platz unter den ersten drei (MiniGP 190) bzw. zwei (MiniGP 160) zu sichern und sich somit für das große Weltfinale der weltweit gestreuten Einheits-MiniGP-Regionalserien im November in Valencia zu qualifizieren. Dementsprechend hart wurde in deren Rennen stets bis zum letzten Meter gekämpft.

Siegert und Kratochwil im erbitterten Rennen um Platz eins

Die beiden Rennen der MiniGP 190 waren von beinharten Duellen zwischen Robin Siegert aus Pockau-Lengefeld und dem Mühlhausener AMC-Sachsenring-Mitglied Fynn Kratochwil geprägt. Mehrfach wechselten sie sich nach harten Manövern an der Spitze ab und in beiden Fällen hatte am Ende der Thüringer mit einem sehr schnellen Motorrad die Nase knapp vorn. Im ersten Rennen ging es zwischen Jason Rudolph aus St. Egidien und der Gaststarterin Anina Urlaß aus Hohndorf bei Stollberg, die sonst im MiniGP Austria unterwegs ist, beim Kampf um Platz drei ebenfalls oft hin und her, bis schließlich Jason Rudolph ebenso knapp das bessere Ende für sich hatte. Im zweiten Lauf musste Anina Urlaß schon nach der ersten Runde mit technischem Defekt die Box ansteuern und ging dann mit fünf Runden Rückstand "just for fun" noch einmal auf die Strecke. Des Weiteren unter Flagge des AMC Sachsenring am Start waren Kai Hummel aus Auerbach OT Rebesgrün und Linn Vogel aus Neukirchen bei Chemnitz, die die Plätze fünf und sechs bzw. sechs und sieben belegten. Der Werdauer Manuel Kröner trat zu den Rennen nicht an.

Serie gerissen

In der MiniGP 160 setzte sich im ersten Rennen der mit weißer Weste in Sachen Saisonsiegen angereiste Ole Säuberlich aus Bad Blankenburg, der ebenfalls unter der Flagge des AMC Sachsenring fährt, knapp gegen seinen Klubkameraden Danny Hinkelmann aus Königsfeld durch. Nur wenig später trafen der Däne Casper Pennings und der Glauchauer Fillin Lorenz als Dritter bzw. Vierter im Ziel ein. Diese vier bildeten dann im zweiten Rennen zusammen das streitbare Quartett an der Spitze, wobei sich im Endspurt Caspar Pennings knapp gegen Ole Säuberlich durchsetzte und Fillin Lorenz Danny Hinkelmann noch ausbeschleunigte und die Ziellinie 0,035 Sekunden vor ihm überquerte. Collin Langer aus Neuhausen beendete zwei solide, aber einsame Rennen jeweils auf dem fünften Rang. Ebenso wurde Phil Claußnitzer aus Deutschneudorf zwei Mal Sechster, wobei ihm ständig Konkurrenten im Nacken hingen.

Mit stumpfer Waffe ausgeschieden

Bei den Mini Bike Junioren gewann der Dresdner Seriensieger Paul Weinhold das erste Rennen souverän vor dem Berliner Phil Romano Köster sowie dem von den Pocket Bikes aufgestiegenen Meeraner Till Trinks. Kurz vor dem zweiten Lauf ereignete sich dann für den Sieger des ersten ein wahres Drama. Abgelenkt vom großen Tohuwabohu im Fahrerlager hatte Paul Weinholds Vater vergessen, den bereits bereitgestellten Sprit in den Tank des Bikes zu füllen, sodass bei Paul Weinholds Weg in die Startaufstellung die Restmenge aufgebraucht war und er stehenblieb. Das eröffnete Phil Romano Köster die Einladung zum Sieg, die er mit einer ungefährdeten Solo-Fahrt dankend annahm. Till Trinks bestätigte seine Leistung vom ersten Lauf mit diesmal Platz zwei vor Lukas Mayer aus Neubeuern in Bayern. Der Chemnitzer Karl Todorovic wurde jeweils vor Ron Richter aus Oelsnitz/Erzg. einmal Siebenter und einmal Achter. Die beiden Motorsport-Neueinsteiger Pepe P. Weinhold und Nick Goldammer, beide ebenfalls aus Chemnitz, mussten sich diesmal noch mit dem B-Finale der nichtqualifizierten Fahrer begnügen.

Zwei Heimsiege des Lokalmatadors par excellence

Bei den Jüngsten und Kleinsten mit ihren Pocket Bikes war in beiden Rennen Alwin Munzert aus dem Mülsener Ortsteil Ortmannsdorf der überlegene und strahlende Sieger. Sein AMC-Clubkamerad Moritz Härtlein aus Neukirchen/Erzg. hatte zwei Mal Pech. Im ersten Lauf kam ihm, auf Platz zwei liegend, Überrundete dazwischen, sodass er hin und zurück fiel. Am Ende wurde er wenigstens noch Fünfter. Im zweiten Rennen schied er nach einem Sturz in der dritten Runde, wiederum auf Platz zwei liegend, aus. So wurde James Rudolph, der kleine Bruder von Jason, natürlich ebenso aus St. Egidien, beide Male vor David Kehl aus Ebhausen in Baden-Württemberg Zweiter. Der Geraer Levi Uhlig, ebenfalls aus der AMC-Garde, wurde einmal Sechster und einmal Siebenter. Hierbei trat auch der Hohenstein-Ernstthaler Kimi Bechler zu den Rennen nicht mehr an.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion