Ringtausch und Rotkittel-Verbot

Eishockey Ein - nicht ganz ernst gemeinter Ausblick - auf 2018

ringtausch-und-rotkittel-verbot
Eispiraten gegen Ravensburg Towerstars. Fans und Mannschaft hatten was zu feiern. Foto: Andreas Kretschel

Crimmitschau. Die Eispiraten Crimmitschau stehen auf dem achten Platz in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2). Was erwartet die Puckjäger aus Westsachsen im neuen Jahr? Das BLICK-Team hat einen Blick in die Glaskugel geworfen. Das Ergebnis: Ein satirischer Ausblick, der nicht ganz so ernst genommen werden darf, auf 2018.

Januar. Die Eispiraten-Verantwortlichen besitzen bisher einen guten Riecher für Nordamerikaner mit deutschem Pass. Brett Kilar, Will Weber, Jordan Knackstedt und Brock Maschmeyer belasten nicht das Ausländerkontingent. Das Quartett bekommt im Januar noch Verstärkung. Auch die Stürmer Robbie Czarnik und Scott Allen erhalten einen deutschen Pass. Offen bleibt, ob der Coup aufgrund des deutschen Schäferhundes oder der deutschen Stammkneipe gelingt. Fest steht: Gesellschafter Ronny Bauer hat nun mehr Spielraum auf dem Transfermarkt.

Februar. In den Internetforen kommt das Gerücht auf, dass sich Jordan Knackstedt und Will Weber nicht mehr verstehen würden. Der Grund für den Zoff zwischen den beiden Profis kommt schnell an die Öffentlichkeit: Sie diskutieren, wer sich welchen Gegenspieler in der Partie in Ravensburg zur Brust nehmen soll. Ganz oben auf der Wunschliste stehen Jonas Langmann und Lukas Slavetinsky.

März. Die Eispiraten erreichen - erstmals seit der Saison 2007/08 - wieder auf dem direkten Weg die Play-offs. In Westsachsen herrscht eine riesige Eishockey-Euphorie. Zu den drei Heimspielen gegen die Kassel Huskies kommen mehr als 12.000 Zuschauer in den Sahnpark. Die Eispiraten-Cracks müssen sich in einer denkwürdigen Serie mit 3:4 gegen die Hessen geschlagen geben. Die Saison ist aus!

April. In Crimmitschau wird trotzdem gefeiert. So laut und so lange bis auch Maskottchen "Crimmel", was nun schon seit Monaten untergetaucht ist, plötzlich aus dem Winterschlaf erwacht. "Ich habe die ganze Zeit gedacht, dass ich mich in einem Traum befinde", sagt die lustige Plüschfigur im ersten Interview nach seiner Auszeit.

Mai. Trainer Kim Collins leistet Nachbarschaftshilfe in Westsachsen. Er rettet den Fußball-Drittligisten FSV Zwickau vor dem Abstieg. Danach kann der Deutsch-Kanadier, der plötzlich auch in der Kreisstadt bekannt ist, nicht mehr unerkannt seine Mittagspause in den Zwickau-Arcaden machen. Die beiden Teams einigen sich auf einen Ringtausch auf Zeit: Der etatmäßige FSV-Coach Torsten Ziegner betreut vorübergehend die Ziegen im Tiergehege im Sahnpark.

Juni. Die Stadtverwaltung lädt bei brütender Hitze zur Pressekonferenz. Das Konzept für den Weihnachtsmarkt in Crimmitschau wird vorgestellt. 2018 gibt's erstmals einen Stand mit dem Glühwein "Glögli" und Lachsspezialitäten aus Finnland. Einen Tag später verlängert Ossi Saarinen seinen Vertrag bei den Eispiraten. Seine wichtigste Forderung, die es in den Vertragsverhandlungen gab, ist schließlich erfüllt.

Juli. Die Prioritäten im Sicherheitskonzept werden verschoben. Die Mitarbeiter im Innenring des Stadions achten erstens auf Medienleute, zweitens auf Pressevertreter und erst drittens auf pöbelnde Fans, die volle Bierbecher auf das Eis werfen. Deshalb gilt auch eine neue Festlegung: Fotografen und Journalisten tragen neben Warnweste und Akkreditierung einen Schutzhelm. Sie müssen an jeder Kontrollstelle einen neunstelligen Code vortragen.

August. In der DEL 2 gibt es nach der Sommerpause nicht viel Neues. Alle Teams haben die Saison erhalten. Als Aufsteiger aus der Oberliga kehren die Starbulls Rosenheim zurück. Dafür mussten die Tölzer Löwen absteigen. Vier Teams aus Bayern reichen schließlich aus.

September. Der Platz am Mikrofon entwickelt sich bei den Eispiraten zum Schleudersitz. Piet Augustin muss wieder gehen. Er hat in einer Partie mehr als 55-mal das Wort "unsere" gesagt. Danach ging die Lautsprecheranlage kaputt. Sein Nachfolger ist Alt-Oberbürgermeister Holm Günther, der nach einem Jahr endlich wieder einen Job gefunden hat.

Oktober. Für die Eispiraten-Geschäftsstelle gibt's personelle Verstärkung. Die Verantwortlichen holen einen Rechtsanwalt ins Boot. Er hat viel Arbeit. Einmal pro Woche flattert ein "Blitzer" oder ein "Knöllchen" ins Büro - sowohl Profis als auch Verantwortliche nehmen es mit den Verkehrsregeln halt nicht immer ganz so genau.

November. Zur Länderspielpause haben die Eispiraten drei Zähler weniger als zum gleichen Zeitpunkt der Saison 2017/18 auf dem Konto. Anhänger stellen in den einschlägigen Internetforen plötzlich alles in Frage - bis hin zu Mannschaftsleiter Klaus Schietzold und Physiotherapeut André Dahl. Ein weltweiter Internet-Ausfall kommt genau zum richtigen Zeitpunkt.

Dezember. Die beliebte Weihnachtsmann-Aktion muss abgesagt werden. In der Vergangenheit durften die Anhänger am Spiel kurz vor dem Fest stets im Rotkittel-Kostüm ins Kunsteisstadion kommen. Die Stadt schiebt den Riegel vor, weil die Brandgefahr zu hoch ist. Aus dem Rathaus heißt es, die Eispiraten sollen die Weihnachtsengel im passenden Outfit zum Gruppenbild einladen. Das Spiel findet am 21. Dezember statt. Das Thermometer zeigt minus 13 Grad an.



Bewerten Sie diesen Artikel:12 Bewertungen abgegeben