Rostiger "Tiefflieger" sorgt für Begeisterung in Waldenburg

Mopeds Premiere des Zweittakt-Lichtelns kommt gut an

Waldenburg. 

Waldenburg. Eine "tieffliegende" Schwalbe Ende November sorgte in Waldenburg für erstaunte Gesichter. Es war aber kein Vogel, sondern ein mehr als ungewöhnliches Moped, das bei der Premiere des Zweitakt-Lichtelns auf dem Markt dabei war. Anton Just und Wilhelm Fischer hatten das Zweirad mitgebracht, das stellenweise so aussah, als würde es nur vom Rost zusammengehalten. Der alte Rahmen einer Schwalbe wurde im Wald gefunden und war nicht mehr vollständig existent. "Da kam die Idee mit der Tieferlegung. An einem gut erhaltenen Rahmen hätten wir wahrscheinlich nicht rumgesägt", erzählt Wilhelm Fischer. Die nötigen Teile für die "Wiederbelebung" wurden gesammelt und die Tüftler schafften es tatsächlich, wieder ein fahrtaugliches Moped zu bauen.

Rund 100 Zweiräder vor Ort

Dass es fährt, wurde beim Treffen am Sonnabend bei der einen oder anderen Runde um den Markt bewiesen. Sogar der passende Weihnachtsschmuck durfte am ersten Adventswochenende nicht fehlen. Das Zweitakt-Lichteln hatten befreunde Vereine aus Franken und Fronsdorf in Zusammenarbeit mit der Stadt Waldenburg auf die Beine gestellt. Einmal mehr zeigte sich, wie lebendig und vielseitig die Fanszene rund um die alten Simsons ist, denn neben vielen Mopeds in Originalzustand, gab es auch etliche kreativ umgebaute Exemplare. Insgesamt waren rund 100 Zweiräder vor Ort. Die Besitzer fachsimpelten wie immer fleißig über die robuste Technik, die es im Gegensatz zu heutigen Mopeds möglich macht, fast alles selbst zu bauen oder zu reparieren.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!