Schau erinnert an verstorbenen Schriftsteller

Ausstellung Zwerenz-Werke kommen ins Rathaus

schau-erinnert-an-verstorbenen-schriftsteller
Eva Würker hat die Ausstellung zusammengestellt. Foto: Frenzel

Crimmitschau. Mit einer kleinen Ausstellung im Foyer des Rathauses soll an den in Crimmitschau geborenen Schriftsteller Gerhard Zwerenz (1925 bis 2015) erinnert werden. In den vier Vitrinen befinden sich zahlreiche Fotos und zehn Bücher des Autors. Dazu informiert ein Lebenslauf über den Werdegang von Zwerenz, der zwischen 1994 und 1998 im Bundestag saß.

Die Ausstellungsstücke hat Buchhändlerin Eva Würker zusammengetragen. Sie kümmerte sich am gestrigen Dienstag auch um den Aufbau. Im letzten Jahr wurden in Gablenz die Schilder mit der Aufschrift "Gerhard-Zwerenz-Weg" enthüllt und eine Lesung im Theater organisiert.

"Wir wollen mit der kleinen Ausstellung auf das Wirken von Gerhard Zwerenz aufmerksam machen. 2016 ist in dieser Hinsicht schon viel passiert. Das darf nun aber nicht versickern", beschreibt Eva Würker die Motivation. Sie berichtet, dass zudem Gespräche mit dem Julius-Motteler-Gymnasium laufen, wo sich die Schüler künftig stärker mit dem Schriftsteller befassen sollen. Dafür bietet sich vor allem das Buch "Großelternkind", in dem viele Eindrücke aus der Kindheit von Gerhard Zwerenz in Gablenz und Crimmitschau beschrieben werden, an.

Parallel zu den aktuellen Aktionen gibt es auch Überlegungen zum Aufbau eines Gerhard-Zwerenz-Freundeskreises. Wer hier mitmachen will, kann sich in der Buchhandlung am Rathaus melden.