"Schlingel" erobert Zwickauer Kinosäle

Internationales Filmfestival Deutsch-tschechische Koproduktion "Orangentage" eröffnet das Event

Zwickau. 

Zwickau. Volle Kinosäle bereits früh um 9 Uhr bescherte dem Zwickauer Filmpalast "Astoria" das 24. Internationale Filmfestival für Kinder und junges Publikum "Schlingel". Seit 1996 in Chemnitz beheimatet, feierte "Schlingel" 2017 seine Premiere in Zwickau, Am 8. Oktober konnten die Filmliebhaber aus Zwickau und Umgebung das dritte Jahr in Folge den "Schlingel" direkt vor der eigenen Haustür erleben.

Koproduktion nach einem Jugendbuch

Zur Eröffnung im Filmpalast kam nicht nur der Festivalleiter Michael Harbauer, der den "Schlingel" ins Leben gerufen hat, sondern auch der tschechische Regisseur Ivan Pokorny, mit dessen Film "Orangentage" das Festival eröffnet wurde. Entstanden ist die 92-minütige deutsch-tschechisch-slowakische Koproduktion nach dem Jugendbuch von Iva Procházková, der Ehefrau des Regisseurs.

Ein Film über das Erwachsenwerden

Im vollbesetzten Kinosaal saßen die Schüler des Zwickauer Peter-Breuer-Gymnasiums, die während der 92 Film-Minuten sowohl lachten als auch stillhielten. Im Film geht es um den tschechischen Neunklässler Darek, der sich seit dem Tod seiner Mutter aufopferungsvoll um seine jüngere, geistig behinderte Schwester Ema und den verzweifelten Vater kümmert. Als im Sommer die verführerische nach Apfelsinen duftende Hanna in sein Leben tritt, bricht für Darek eine wunderbare Zeit der "Orangentage" an, die dennoch nicht frei von Eifersucht, Trauer, Wut und zwischenzeitlicher Verzweiflung sind. Behandelt wird dabei auch der Transport von Pferden zu Schlachthöfen.

Am gestrigen Samstag ging das Festival, das insgesamt 30 Filme im Programm hatte, in Zwickau zu Ende.