Schloss Hinterglauchau bekommt neue Technik für mehr Sicherheit

Sicherheit Brandmeldeanlage sorgt immer wieder für Fehlalarme

Glauchau. 

Glauchau. Die Brandmeldeanlage im Schloss Hinterglauchau wird instand gesetzt. Der Stadtrat hat dafür bereits grünes Licht gegeben und einen Betrag von 63.000 Euro zur Verfügung gestellt. Im Schloss Hinterglauchau sind unter anderem Museum und Kunstsammlung untergebracht - mit einer Vielzahl von wertvollen Exponaten. Die vorhandene Brandmeldeanlage wurde 1989 installiert. Das bringt Probleme mit sich: Die Anlage ist technisch verschlissen, viele Ersatzteile gelten mittlerweile als nicht mehr lieferbar. Deshalb muss die Wartungsfirma regelmäßig auf Ersatzteile aus dem Bestand zurückgreifen, die aber auch irgendwann zur Neige gehen. In den letzten Jahren häuften sich die Ausfälle der Brandmeldeanlage und in dem Zusammenhang die Fehlalarme für die Freiwillige Feuerwehr. Die Brandschützer rücken also regelmäßig zur Doppelschlossanlage aus. Der Plan der Verantwortlichen im Rathaus: Die Brandmeldeanlage im Schloss Hinterglauchau soll mit der Technik im Schloss Forderglauchau und der dortigen Brandmeldeanlage verbunden werden.

Die neuen Rauchmelder - dabei handelt es sich um Multifunktionsmelder - können entsprechend der raumklimatischen Erfordernisse besser und gezielter programmiert werden, informiert Heike Joppe vom Fachbereich Planen und Bauen. Später sei eine Ringschließung der Anlagen vorgesehen. Dafür macht sich aber im Vorfeld eine "detaillierte bauliche Aufnahme" erforderlich, für die nun ein Teil der Mittel mit zur Verfügung steht.