Schlossgeschichten mit Horst Oschmann

Tipp Ausstellung auf Schloss Wolkenburg

schlossgeschichten-mit-horst-oschmann
Schlösser und Burgen im Modell gibt es derzeit in Wolkenburg zu sehen. Foto: Steffi Hofmann

Wolkenburg. Im Schloss gibt es derzeit in der Ausstellung "En miniature - Sächsische und thüringische Burgen und Schlösser im Modell" Handwerkskunst von Horst Oschmann zu sehen. Schlösser aus dem Muldental, dem Zschopautal oder dem Elbtal reihen sich da beispielsweise an die Leuchtenburg bei Jena und das Schloss Wolkenburg. "In Wolkenburg gefällt mir besonders der Innenhof. Das Eingangstor ist auch sehr schön", so Horst Oschmann, der gebürtiger Glauchauer ist und heute in Waldenburg lebt. Alle seine Modelle sind aus Pappkarton gefertigt.

Alles per Hand

Wenn er ein neues Modell bauen wollte - mit 70 Jahren und 70 Modellen entschied er 2013, dass nun Schluss damit sei - dann fotografierte er die Burg oder das Schloss zunächst genau von allen Seiten ab. "Ich habe den Film zu Hause entwickelt, alles per Hand", so Oschmann.

Dann setzte er sich an einen Tisch im Wohnzimmer oder der Küche und begann, auf Farbkarton die Modelle aufzuzeichnen. Stifte, ein Lineal, Schere und Leim sind die Materialen, die er für seine kleinen Kunstwerke benötigte. Am morgigen Sonntag finden um 14.30 Uhr sogenannte "Schlossgeschichten" statt: Horst Oschmann erzählt dann ganz persönlich über den Modellbau von Schlössern und Burgen.