Schneewittchen und die sieben Völker

Aktion Kulturelles Theater-Projekt mit Schülern in Lichtenstein

schneewittchen-und-die-sieben-voelker
Foto: Izabela Habur/Getty Images/iStockphoto

Lichtenstein . "Seit Januar sind wir dabei, das Märchenprojekt auf die Beine zu stellen", erzählt Mandy Weikelt vom Daetz-Centrum. Sie und ihre Kollegin Regina Geyer sind von Schule zu Schule gegangen, um die Märchentage vorzustellen. Sie haben gemeinsam mit der Lehrerin Gundula Pretzsch und 18 Schülerinnen und Schülern der Theatergruppe und der DAZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) der Kleist Oberschule die Requisiten für das Theaterstück gebastelt.

Dieses haben sie am Donnerstag im Daetz-Centrum vor mehr als 100 Schülern aus Chemnitz und Umgebung uraufgeführte. Dabei agierten unter anderem drei Königinnen, zwei Schneewittchen sowie zwei Erzähler auf der Bühne. Die böse Königin, gespielt von Negin, die erst vor einem Jahr aus Afghanistan gekommen ist, sprach schon ein hervorragendes Deutsch. Sie begeisterte das Publikum, als sie wie eine echte Königin eine spiegelnde Kugel in den Händen hielt und den bekannten Spruch: "Spieglein, Spieglein auf meiner Hand, wer ist die Schönste im ganzen Land" ausrief.

Auch das Schneewittchen sprach fast akzentfrei Deutsch, obwohl Masumah erst seit zwei Jahren in Deutschland lebt. "Die Schauspieler haben sich viel Mühe gegeben. Das Stück hat mir gut gefallen", sagte die 11-jährige Janice Glese aus der Josephine Oberschule in Chemnitz. Das Theaterstück ist allen Beteiligten insgesamt sehr gut gelungen. Aufgepeppt wurde das Märchen, als die sieben Zwerge mit lustiger Melodie durch den Saal hüpften, und als der Prinz schließlich kurz vor Ende auf dem Motorrad durch die Zuschauermenge düste, um sein Schneewittchen zu holen.