Schüler erhalten Einblick in den Klinik-Alltag

Krankenhaus Nach der "Woche der offenen Unternehmen" folgen oft Praktika

Glauchau. 

Glauchau. Das Rudolf-Virchow-Klinikum aus Glauchau beteiligt sich im März wieder an der Veranstaltungsreihe "Woche der offenen Unternehmen".

Interessierte Schüler können an zwei Nachmittagen den Beruf der Pflegefachfrau beziehungsweise des Pflegefachmanns kennen lernen. Pro Tag stehen20 Plätze zur Verfügung. "Das Interesse ist jedes Jahr sehr groß. Die Plätze sind immer innerhalb maximal einer Woche ausgebucht und auch die Wartelisten sind belegt", sagt Marketingmitarbeiterin Tina Schultz. Mitarbeiterinnen der Lehrausbildung und aktuelle Auszubildende stellen bei der "Woche der offenen Unternehmen" den Beruf vor. Neben einem Vortrag zu Ausbildungsinhalten, Ablauf und Voraussetzungen geht es dabei vor allem praktisch zu. Themen sind dabei die Desinfizierung der Hände, Reanimationsübungen und Stationsvisite. Regelmäßig gibt es im Nachgang der "Woche der offenen Unternehmen" vor allem Anfragen zu Praktika. Ein Praktikum ist eine gute Möglichkeit die Klinik und den Beruf weiter kennen zu lernen. "2019 konnten wir insgesamt 71 Pflegepraktika bei uns ermöglichen. 50 davon waren für Schüler und die restlichen fanden im Rahmen einer Ausbildung statt. Diese Investition in die Zukunft machen wir gern", sagt Geschäftsführer Christian Wagner.

Klinikum kann mit familiärer Atmosphäre punkten

Für die Auszubildenden ist die Größe des Hauses mit 320 Betten und 9 Fachrichtungen ein großer Vorteil. Damit ist man einerseits groß genug, um viele Fachabteilungen anbieten und einen umfangreichen Einblick in die verschiedenen Bereiche der Pflege gewährleisten zu können. Andererseits ist das Rudolf-Virchow-Klinikum aber auch klein genug für eine familiäre Atmosphäre und eine individuelle Betreuung während der Ausbildungszeit. "Als Arbeitgeber können wir zudem mit verschiedenen Vergünstigungen - für unsere Auszubildenden, aber auch für jeden anderen Mitarbeiter - punkten. Diese betreffen Einkauf in der Apotheke, Nutzung des Gesundheitszentrums oder auch das Mittagessen im Klinikum", sagt Nadine Mennicke, Leiterin des Personalmanagements. In diesem Jahr stehen 17 Plätze für die Ausbildung zum Pflegefachmann/-frau zur Verfügung. Dazu gibt es jeweils einen Ausbildungsplatz zum anästhesietechnischen Assistent und zum Fitnesskaufmann.