Schüler gehen neue Wege

Geschichte Ein Pilotprojekt zeigt die Stationen der Wende von 1989 in Zwickau

So macht Bildung Spaß: Für ein Projekt im Leistungskurs Geschichte haben zwölf Schüler des Zwickauer Käthe-Kollwitz-Gymnasiums die Revolution von 1989 aufgearbeitet. Dutzende Zeitzeugen waren dafür befragt worden. Das Ergebnis ist in einem interaktiven Stadtplan veranschaulicht. "Es war eine Riesenarbeit für alle. Die Hälfte der Sommerferien hat sie mich gekostet, aber das hat sich gelohnt", sagte der Schüler Robert Voigt. Der Direktor Ralf Ballmann konnte am Montag die App "Stationen der Friedlichen Revolution 1989 in Zwickau" der Öffentlichkeit präsentieren. Vor rund 150 Gästen erklärte er im Bürgersaal des Rathauses, wie das einzigartige Projekt organisiert wurde. Die Sparkasse Zwickau hatte die nötigen finanziellen Mittel bereit gestellt. Dank des Wissens und der Technik der Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanäle (SAEK) Zwickau konnten die Zeitzeugenberichte in Bild und Ton übertragen werden. Die Realisierung zur App übernahm die Firma Ö-Konzept. Ohne solche externen Partnerschaften, so Ballmann, wäre das Vorhaben niemals zustande gekommen. Die App ist derzeit auf mehreren Tablet-PCs gespeichert. Sie sollen bald allen Zwickauer Schulen zur Verfügung gestellt werden. Für die Zukunft sei auch eine Integration in die Zwickau-App möglich, so der Schulleiter.