Schüler helfen bei Vermarktung

Zusammenarbeit Flyer und Plakate sollen entwickelt werden

Mehr als 4500 Arbeitsstunden haben die fleißigen Helfer in den letzten anderthalb Jahren in die Sanierung und den Ausbau des Vereinshauses "Lindenhof" in Blankenhain investiert. Dabei ist ein Schmuckstück als neues kulturelles Zentrum entstanden. Nach der Einweihung muss es nun mit Hochdruck an die Vermarktung gehen, damit Geld in die Kasse des Fördervereins fließt. Bei diesem Vorhaben wird auf eine Zusammenarbeit mit der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft "Eventmarketing" am Julius-Motteler-Gymnasium in Crimmitschau gesetzt. Dazu gehören Schüler aus den Klassen sieben bis elf. In den nächsten Wochen sollen unter anderem Ideen zur Gestaltung von

Flyern und Plakaten zusammengetragen werden. In einem zweiten Schritt wird eventuell über eine Homepage oder einen kurzen Werbefilm nachgedacht. "Wichtig ist, dass wir möglichst viele Leute

über die Veranstaltungen und die Möglichkeiten im Vereinshaus informieren", sagt Erik Enke, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins.

Die Verantwortung für die Arbeitsgemeinschaft, zu welcher bisher zehn Mitglieder gehören, hat Daniela Schmidt übernommen. Sie wohnt in Blankenhain und hat beruflich schon Erfahrungen in der Organisation von Veranstaltungen gesammelt. "Von dem Angebot können einerseits die Schüler und andererseits der Förderverein profitieren", sagt Daniela Schmidt. Sie kündigt an, dass auch über die Konzepte für die Planung von Veranstaltungen und die Erstellung eines Logos diskutiert werden soll. Zudem sei eine enge Zusammenarbeit mit der bereits bestehenden Multimedia-Arbeitsgemeinschaft geplant.