Schüler inspizieren Sahnpark

Bildung Eispiraten organisieren Zusammenarbeit mit Jugendlichen

Eishockey-Zweitbundesligist Eispiraten Crimmitschau arbeitet mit 27 Partnerschulen aus Westsachsen und Ostthüringen zusammen. Damit sollen die Kinder und Jugendliche für die Angebote im Kunsteisstadion im Sahnpark begeistert werden. Zu den Themen in den "Unterrichtsstunden" gehören unter anderem die Besonderheiten bei der Eisaufbereitung, Vorträge zur gesunden Ernährung und Informationen zur Sportberichterstattung. Zudem stellen die Eispiraten-Profis - sie kommen aus acht verschiedenen Nationen - in Geographie ihre Heimatländer vor. "Das Angebot erfreut sich großer Beliebtheit", sagt Eispiraten-Medienchef Stefan Aurich, der das Projekt "Eispiraten@School" betreut.

Vor wenigen Tagen schauten die Mädchen und Jungen aus der Pestalozzischule in Limbach-Oberfrohna im Kunsteisstadion im Sahnpark vorbei. Sie nahmen an einem Stadionrundgang teil und durften sich im Anschluss selbst die Schlittschuhe schnüren. "Wir schätzen vor allem die bodenständige Atmosphäre bei den Eispiraten", sagt Sportlehrer Klaus Böttger. Der 58-Jährige stand in seiner Jugendzeit auf dem Dorfteich in Pleißa selbst mit dem Eishockeyschläger auf dem Eis und kümmert sich nun um die Verbindung zwischen der Bildungseinrichtung und den Eispiraten. Er drückt mit seiner Frau bei vielen Heimspielen im Sahnpark die Daumen. "Der Virus hat uns infiziert", sagt Klaus Böttger, der durch das Projekt "Eispiraten@School" auch viele Schüler für die Sportart begeistern will. Das ist bereits gelungen. Böttger: "Einige Schüler aus den oberen Klassen treffe ich immer wieder im Kunsteisstadion".