Schüler werden zu Bildhauern

Ferien 28 junge Künstler stellen ihre Grafiken und Skulpturen im Landgericht aus

schueler-werden-zu-bildhauern
Ausstellungseröffnung im Landgericht. Foto: Ludmila Thiele

Zwickau. 28 Schüler nutzten die erste Ferienwoche, um an der 24. Werkstatt für Bildhauerei und Grafik des Zwickauer Kunstvereins teilzunehmen. Geleitet wurde die Werkstatt von der Grafikerin Annette Fritzsch und dem Bildhauerehepaar Jiang Bian-Harbort und Sebastian Harbort. Ihre Tochter Maya Mei war übrigens die jüngste Teilnehmerin und hatte sich mit 16 anderen jungen Grafikern in der Technik des Holzschnitts mit Äsops Fabeln beschäftigt.

Die jungen Bildhauer wählten ihre Themen frei. So hatte der 16-jährige Nicolas Heinrich in diesem Jahr ein Wappen und die 19-jährige Jasmin Büttner einen Notenschlüssel aus dem Sandstein gehauen. Bis Ende der Sommerferien sind alle Kunstwerke im Zwickauer Landgericht zu sehen. Evelyn Loew, die im vergangenen Jahr die Organisation der Werkstatt von dem Vereinsvorsitzenden Siegfries Wagner übernommen hat, ging in ihrer Laudatio zur Vernissage am Freitag auch auf die Lebensgeschichte des legendären Fabelschreibers Äsop ein, die sich wie eine Fabel anhört.

Sie sagte: "Die Lehre aus seinem Leben könnte heißen: Wenn du klug bist, dann erkennst du dein Talent und bildest es aus. Ihr habt Beachtliches geleistet. Ihr stellt Werke aus, die euer Talent in besonderer Weise widerspiegeln." Die Reichenbacherin Jasmin Büttner zeigte zur Vernissage ihr zweites, ihr musikalisches Talent und begeisterte die zahlreichen Gäste mit ihrem Geigenspiel. "Ich habe beim Workshop im vergangenem Jahr ein Klavier aus Stein gebaut", sagt die 12.-Klässlerin, die neben Geige noch Klavier spielt und Musik-Lehrerin werden will.

Evelyn Loew sagte: "Ich glaube, wir hatten noch nie so viele Teilnehmer. Im nächsten Jahr werden wir die von unserem Vereinsvorsitzenden ins Leben gerufene Werkstattwoche zum 25. Mal veranstalten. Ohne die Fördermittel des Kulturraums Vogtland-Zwickau, des Kulturamtes und des Landkreises wäre es nicht möglich, diese wichtige Aufgabe durchzuführen"