Schulden konnten abgebaut werden

Kommunales Oberbürgermeister kann zufrieden sein

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. In den vergangenen Jahren hat sich Hohenstein-Ernstthal gut entwickelt. Das verdeutlichte Oberbürgermeister Lars Kluge jüngst beim Neujahrsempfang "Warm-Up" anhand von einigen Zahlen. So konnten beispielsweise Schulden abgebaut werden, was auch im Jahr 2019 fortgesetzt wird. Lag die Pro-Kopf-Verschuldung im Jahr 2012 noch bei 507 Euro pro Einwohner, waren es zum Jahreswechsel nur noch 290 Euro. Da die Investitionskredite weiter getilgt werden und eine solide Liquidität in der Stadtkasse gegeben ist, wird der Rückgang weitergehen.

Arbeitslosenquote ist zurückgegangen

Zurückgegangen ist auch die Arbeitslosenquote, die derzeit bei rund 4,5 Prozent liegt. Im Jahr 2012 waren es noch 8,8 Prozent. Mittlerweile ist es wie überall so, dass in verschiedensten Branchen Fachkräfte händeringend gesucht werden. Nachdem im Jahr 2018 Projekte wie die Sanierung des Stadthauses für knapp 400.000 Euro, die Erneuerung des Kunstrasenplatz mit umfangreichen Arbeiten am Umfeld (400.000 Euro) und der Anbau an die Wüstenbrander Kita (107.000 Euro) realisiert wurden, soll sich auch 2019 einiges tun.

Schwerpunkte sind der Depotanbau am Karl-May-Haus, der Bau der Waldenburger Straße in Wüstenbrand, Arbeiten am Gymnasium und einige weitere Projekte.