Schulleiter mit Leib und Seele

Gymnasium Ministerium würdigt 40-jähriges Dienstjubiläum

Kirchberg. 

Kirchberg. Der Tag der offenen Tür am Kirchberger Christoph-Graupner-Gymnasium hielt ausgerechnet für Schulleiter Günter Bachmann eine besondere Überraschung parat. Aus den Händen einer Vertreterin der Schulbehörde erhielte er eine Dankesurkunde des sächsischen Kultusministeriums für 40 Jahre Tätigkeit als Lehrer. "Ich habe nicht damit gerechnet. Allein schon deshalb freue ich mich wirklich, dass man in Dresden daran gedacht hat", sagte der 62-jährige Oberstudiendirektor. Nach dem Studium begann sein beruflicher Werdegang zunächst an einer kleinen Schule im Landkreis Delitzsch.

Seit 1983 in Kirchberg

"Im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme der Polytechnischen Oberschule im Neubaugebiet kam ich 1983 hierher nach Kirchberg. Bereits an dieser Schule war ich nach der Wende zeitweise als Schulleiter eingesetzt. Ab 1994 wechselte ich zunächst als stellvertretender Schuleiter ans hiesige Christoph-Graupner-Gymnasium", berichtete Günter Bachmann. Drei Jahre später ging dann der bis dahin eingesetzte Schulleiter in den wohlverdienten Ruhestand. Günter Bachmann bekam den Auftrag, in seine Fußstapfen zutreten. Seine neue Aufgabe erfüllter er mit der Maßgabe, immer bodenständig zu bleiben und nie den direkten Kontakt zu Lehrern und Schüler zu verlieren.

"Ein Schulleiter muss für seinen Beruf aufgehen und darf nicht auf die Uhr schauen. Grundanliegen ist, dass die Schule für die Schüler gemacht wird. Deshalb sollte ein Schulleiter versuchen, Rückmeldungen von Schülern und Lehrern über die Wirkung administrativer Entscheidungen zu erhalten." Für Günter Bachmann gehört dazu beispielsweise, mit größeren Schülern auch mal einen Grillabend zu gestalten oder an einer anderen Freizeitaktivität der Gymnasiasten teilzunehmen.