Schwache Schwäne verlieren bei Lok Leipzig!

FUSSBALL Zwei Standards entscheiden sächsisches Traditionsduell in Probstheida.

Leipzig. Der FSV Zwickau hat die Regionalliga-Saison 2023/24 mit einer Niederlagenserie beendet. Vor 4.882 Zuschauer Zuschauern im altehrwürdigen "Bruno-Plache-Stadion" mussten sich die Schwäne dem 1. FC Lokomotive Leipzig mit 0:2 geschlagen geben. Abderrahmane und Sirch trafen für die Leipziger, bei den Zwickauern flog Schlüsselburg nach einer Notbremse vom Platz. Durch die vierte Niederlage in Serie schließt der FSV Zwickau die Spielzeit auf dem zwölften Platz ein, die Hinrunde hatten die Westsachsen noch auf dem 16. Platz beendet.

Rumpfteam startet bei der Lok'sche

Die Schwänen fahren auf der letzten Rille dem Saisonfinale entgegen. Neben dem rot-gesperrten Toptorjäger Zimmermann fehlten FSV-Trainer Schmitt beim Traditionsduell in der Messestadt aus Verletzungsgründen Ziemer, Senkbeil, Somnitz, Rüther, Heller und Linnemann. Dessen ungeachtet wollte der 55-Jährige ein "Achtungszeichen sehen, vom Einsatz her und vom Engagement." Im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen den SV Babelsberg gab es drei Veränderungen in der Startformation. Im Tor stand Hiemann anstelle von Leneis, außerdem starteten Voigt und Dobruna. Frick, der letzte Woche seinen Abschied feierte, stand nicht auf dem Protokoll.

Fahnenklau vor & Rückgabe im Spiel

Die Spieler beider Mannschaften machten sich gerade warm, da gab es schon den ersten Aufreger im Sachsenderby. Aus dem Zwickauer Block kletterten zwei vermummte Fans über den Zaun und rannten in Richtung Gegengerade, um dort zwei Lokomotive-Banner zu entwenden. Daraufhin stürmten mehr als 50 Anhänger von Leipzig und dem Halleschen FC, die seit Jahrzehnten eine Freundschaft pflegen, das Feld, wurden aber sogleich von den heraneilenden Polizeikräften wieder in den Block verjagt. Mitte der ersten Hälfte wurde zumindest eine Fahne - so teilte es der Stadionsprecher mit - wieder zurückgegeben, die andere verbleibt damit vermutlich im Zwickauer Besitz. Der Fahnenklau kann als Rache-Aktion aus dem Hinspiel angesehen werden. Damals hatten Leipziger Fans die geklaute Fahne des FSV-Fanclubs "Alte Sachsen" im Gästeblock der "GGZ-Arena" präsentiert und verbrannt.

Lok'sche dampft schnell los - mit Erfolg.

Die Lokomotive dampfte sofort richtig los und hatte nach drei Minuten durch Atilgan die erste gute Gelegenheit, Hiemann war aber auf dem Posten. Kurz darauf verpasste Adigo, Sirch und wiederum Atilgan die frühe Führung. Nach einer Viertelstunde war es dann so weit: Der FSV-Schlussmann holte Adigo im Strafraum ungestüm von den Beinen, den berechtigten Strafstoß verwandelte Abderrahmane kaltschnäuzig. Eine Zeigerumdrehung später lag der Ball im Lok-Gehäuse, doch Voigt stand im Abseits. Mitte der ersten Halbzeit schaltete die Lok'sche dann einen Gang zurück, die Gäste aus Zwickau konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Die besten Chancen, um den Ausgleich zu erzielen, hatten Will, Herrmann und Martens. Kurz vor der Pause schwammen die Schwäne wieder. So köpfte in der 40. Minute Wilton nach einem Eckball erst an die Latte, der zweite wuchtige Kopfball des Innenverteidigers landete schlussendlich in den Hiemann-Händen, sodass es bei der 1:0-Pausenführung für die Leipziger blieb.

FSV verliert viertes Spiel in Serie

Duplizität der Ereignisse zu Beginn der zweiten Halbzeit: Die Lok'sche zog die Zügel an und wollte erneut einen schnellen Treffer erzielen. Piplica fing mit einem straffen Schuss an. Könnecke gab auf der Gegenseite den ersten Schuss nach dem Seitenwechsel ab. Die Leipzig blieben das aktivere, besser Team, allerdings sündigte das Team von Piplica vor der Zwickau-Kiste. Bei der Mannschaft von Schmitt sah es ähnlich aus, so hatte der eingewechselte Schädel den Ausgleich auf dem Fuß - und damit die letzte Möglichkeit in der Partie dafür. Der vorletzte Höhepunkt im sächsischen Traditionsduell war der Platzverweis von Schlüsselburg in der 81. Minute. Als letzter Mann hielt er Sirch fest uns sah von Schiedsrichter Vierock berechtigterweise die rote Karte. Der Leipziger Mittelfeldstratege nahm das Freistoßgeschenk aus 20 Metern an und schlenzte den Ball perfekt in den Winkel. Mit seinem 13. Saisontor sorgte der 24-jährige final für den 2:0-Endstand - und wurde nach seiner Auswechslung mit Standing Ovations verabschiedet.

Sommerfahrplan der Schwäne

Nach der alten ist bekanntlich immer vor der neuen Saison: Der FSV Zwickau hat bereits seinen Sommerfahrtplan zur Vorbereitung auf die Regionalliga-Spielzeit 2024/25 publiziert. Der offizielle Startschuss erfolgt am Montag, dem 17. Juni. Nach dem Trainingsauftakt stehen Freundschaftsspiele gegen den TSV Crossen (20. Juni, 18 Uhr), den FSV Grüna (22. Juni, 14 Uhr), Rakete Römertal (23. Juni, 14 Uhr) und den SV Naunhof (25. Juni, 19 Uhr) an. Vom 28. bis 30. Juni geht es dann für die Schwäne ins Kurztrainingslager an die Talsperre Bleiloch in Thüringen. Highlight der Sommervorbereitung wird das internationale Testspiel bei Austria Salzburg am Samstag, dem 06. Juli, sein. Anpfiff im "Max-Aicher-Stadion" ist 16 Uhr. Bevor die Saison am letzten Juli-Wochenende startet, gastieren die Schmitt-Schützlinge davor noch bei Empor Glauchau (10. Juli, 18 Uhr) und Wacker 90 Dresden-Leuben (17. Juli, 19 Uhr). Die Saisoneröffnung in der "GGZ-Arena" ist für Samstag, dem 13. Juli, vorgesehen. Im Wochenverlauf möchten die FSV-Verantwortlichen hierfür einen hochklassigen Gegner bekanntgeben.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion