Schweizer Freunde unterstützen Intertrab beim Auszug

hobby Vereinsräume in Zwickau müssen ausgeräumt werden

schweizer-freunde-unterstuetzen-intertrab-beim-auszug
Die Schweizer Patrice Meister, Marc Vollmer und Reinhard Müller (von links) packen mit an. Foto: Ralph Köhler

Zwickau. Reinhard Müller, Patrice Meister und Marc Vollmer vom Trabantclub Schweiz flogen am Freitag extra aus der Schweiz ein, um am Wochenende an dem Subotnik, zu dem der Zwickauer Verein Intertrab aufgerufen hatte, teilzunehmen. "Wir sind dieses Mal nicht wie sonst zu den Trabi-Veranstaltungen mit einem Trabi nach Zwickau gekommen, sondern mit dem Flugzeug von Basel nach Dresden und von dort aus mit dem Mietauto nach Zwickau", erklärt der 69-jährige Club-Präsident Reinhard Müller, dessen Passion für den Trabi bei seinem ersten Besuch in Ostberlin am 31. Dezember 1969 auf den ersten Blick entflammte.

Inzwischen nennt der in Zwingen Wohnende drei Trabis sein Eigen. Der 53-jährige Patrice Meister, der demnächst sein Nachfolger wird, entdeckte seine Leidenschaft für den Trabi bereits in seiner Schulzeit durch eine Brieffreundschaft mit einem "sehr netten Mädchen aus der DDR". Marc Vollmer, der demnächst Vize-Präsident des 84 Mitglieder zählenden Schweizer Trabiclubs wird, fährt seit 25 Jahren einen Elektro-Trabi und fühlt sich ganz berechtigt als "Pionier".

Räume müssen bis Ende Januar leer sein

"Wir sind natürlich etwas wehmütig, weil diese Räume einen ganz besonderen Werkstatt-Charme ausstrahlten, und die alten Trabi-Bauer strahlten eine große Begeisterung für dieses einzigartige Fahrzeug aus", so Müller. Es war für die Schweizer-Trabant-Freunde auch ganz selbstverständlich, dem Aufruf des Intertrab-Vorstands zu folgen und beim Beräumen der Vereinsräume in der Zwickauer Uhdestraße mitzuhelfen.

"Die Räume müssen bis 31. Januar komplett ausgeräumt sein. Deswegen helfen wir mit. Denn wir finden, wenn Hilfe gebraucht wird, soll man wirklich helfen und nicht nur eine Notiz davon nehmen", sagte Müller, der mit seinen Vereinskollegen nach zwei arbeitsreichen Subotnik-Tagen Sonntagnacht zurück in die Schweiz flog.