• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Schwere Steine befestigen Ufer

Bauprojekt Landestalsperrenverwaltung investiert rund 13.000 Euro

Glauchau. 

Glauchau. Eine Gefahrenstelle am Ufer der Zwickauer Mulde in Glauchau ist beseitigt. In der Nähe des Vereinsheimes der Kanusportler war ein Teil der Böschung abgerutscht. Deshalb hat Ulrich Schleife, der für die CDU im Stadtrat sitzt und Vorsitzender des Stauseevereins ist, in den letzten Monaten immer wieder auf das Problem hingewiesen - mit dem gewünschten Erfolg. In den letzten drei Wochen waren hier die Bagger im Einsatz. "Die Arbeiten konnten sogar etwas früher als geplant abgeschlossen werden. Und: Es sieht richtig toll aus", sagt Ulrich Schleife.

Das Ufer muss geschützt werden

Um die Realisierung des Projektes hat sich die Landestalsperrenverwaltung gekümmert. "Durch die Erosion des Wassers wurde der Prallhang stetig in Richtung Vereinsgebäude und Stausee abgetragen", sagt Britta Andreas, die sich in der Landestalsperrenverwaltung um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Um die Erosion zu stoppen, wurde eine Steinschüttung eingebaut, die das Ufer schützen soll. Mit den Arbeiten wurde Anfang Juli begonnen. Die Kosten für das Baumaterial und die Baumaschinen belaufen sich auf rund 13.000 Euro, teilt die Landestalsperrenverwaltung mit. Britta Andreas verweist auch auf einen wichtigen optischen Aspekt: "Das Ufer soll sich nach der Fertigstellung wieder naturnah in das Landschaftsbild einfügen."



Prospekte