Seltene Einblicke in eine vergangene Zeit

Vortrag Berufsschüler porträtiert Limbach-Oberfrohnaer Firma

seltene-einblicke-in-eine-vergangene-zeit
Marvin Müller (mi.) steht mit den Nachfahren der Firma Götze, Andreas Voigt und Manfred Börngen, in regelmäßigem Kontakt. Foto: Annett Büchner

Limbach-Oberfrohna. Eigentlich hatte es Marvin Müller dieses Jahr etwas ruhiger angehen wollen - nach drei Jahren voller Recherchen rund um die Oberfrohnaer Ortsgeschichte sollte nun erst einmal die Ausbildung im Vordergrund stehen. Als er jedoch Ende des Jahres feststellte, wie groß das Interesse an seiner ersten selbst herausgegebenen Firmenchronik war, spornte ihn das zu neuen Höchstleistungen an: "Ich hatte im Handumdrehen 50 Exemplare der Chronik zur Firma Carl Götze verkauft", staunt er immer noch selbst.

Präsentation macht das Thema anschaulich

"Da in dieser aber längst nicht alles erzählt und gezeigt werden konnte, was ich dank der Nachfahren recherchiert habe, ist nun ein etwa einstündiger Vortrag zum Thema entstanden." Auf 80 Folien wird er am Samstag ab 9.30 Uhr über 100 Fotos präsentieren, die zum Einen den Alltag in der früheren Firma von Weltruf darstellen. Außerdem gibt es aber auch einen Einblick in das private Leben der einst so bekannten Fabrikantenfamilie, deren vormaliges Werk in Oberfrohna heute so ein trauriges Dasein fristet.

Der Vortrag ist im Rahmen des Tages der offenen Tür des BSZ auf der Hohensteiner Straße zu erleben, an dem Marvin seit Herbst Schüler ist. Bei seinen Lehrern traf die Idee auf offene Ohren, was er sich nun auch von seinen Zuhörern am kommenden Samstag erhofft. Warum aber macht er sich immer wieder so viel Arbeit, wenn man als Siebzehnjähriger seine Freizeit doch viel entspannter verbringen kann?

"Es war unglaublich, wie viel positive Resonanz ich auf meine Chronik erhalten habe", ist er stolz. "Wenn man sieht, dass alle Arbeit und all der Aufwand so herzlich honoriert werden - dann war es jede Mühe wert." Auch von den Nachfahren der Familie Götze bekommt er große Unterstützung: Andreas Voigt und Manfred Börngen sind des Lobes rund um Marvins Arbeit voll.