Silvester bedeutet Stress für die Tiere

Feuerwerk Lärm kann bei den Vierbeinern Panik auslösen

silvester-bedeutet-stress-fuer-die-tiere
Jana Berger, Tierheimleiterin Foto: Markus Pfeifer

Region. Mehr als 130 Millionen Euro werden sich in Deutschland auch in diesem Jahr zu Silvester wieder mit viel Krach und bunten Effekten in Luft auflösen. Doch das Feuerwerk hat auch Schattenseiten.

So manchen nerven vor allem die immer lauteren Böllerschläge mittlerweile, da sie vielerorts auch im Jahresverlauf regelmäßig zu hören sind. Für die meisten Tiere ist Silvester der wahrscheinlich schlimmste Tag im Jahr. "Haustiere sollten in einem möglichst ruhigen Raum eingesperrt werden", empfiehlt Jana Berger, Leiterin des Tierheims in Langenberg.

Denn für Vierbeiner ist das Geknalle echter Stress und es kann passieren, dass Tiere, die im Freien sind, in Panik weglaufen. Das Langenberger Tierheim ist zum Glück ziemlich abgelegen. Hier geht es derzeit auch aufgrund der geringen Auslastung ruhig zu, denn mit nur zehn Hunden, sowie vier vermittelbaren Katzen und rund 20 Freigängern gibt es derzeit nur wenige Bewohner.

Abgaben zu Weihnachten gab es nicht.