Sind das die Lehrlinge von übermorgen?

Berufe Kirchberger Möbeltischlerei lässt Schüler das Handwerk kennenlernen

sind-das-die-lehrlinge-von-uebermorgen
Nach der Werkstattbesichtigung durften die Gymnasiasten ihr eigenes handwerkliches Geschick unter Beweis stellen und für sich eine Schreibtischablage zusammenbauen. Foto: Andreas Wohland

Kirchberg. Der drohende Fachkräftemangel ist derzeit in vielen Unternehmen ein brisantes Thema. Heiko Leistner, Geschäftsführer der Kirchberger Möbeltischlerei GJL Objektform GmbH, will sich nicht einfach damit abfinden und geht vorsorglich in die Offensive.

"Wir haben rund 20 Beschäftigte. Um langfristig einem Mangel an gut ausgebildeten Mitarbeitern entgegen zu wirken, muss man sich als Firma auf die Suche nach geeigneten Lehrlingen machen. Obwohl wir noch nicht vor diesem Problem stehen, arbeiten wir schon jetzt verstärkt mit Schulen aus dem Umland zusammen, um den jungen Leuten Berufsbilder wie Tischler oder Holzmechaniker vorzustellen", erklärte er.

Gymnasiasten schnuppern in den Beruf

Viel Wert legte Heiko Leistner in diesem Zusammenhang darauf, dass die Ausbildung direkt im Unternehmen absolviert wird. Einerseits um von Anfang an gezielt auch auf firmenspezifische Anforderungen eingehen zu können. Auf der anderen Seite wirke sich das positiv auf die Firmenbindung aus. Anfang der Woche durften erstmals Schüler einer 5. Klasse des Christoph-Graupner-Gymnasiums die Fertigung der Kirchberger Möbeltischlerei unter die Lupe nehmen.

Heiko Leistner: "Eine abgeschlossene Handwerkslehre kann durchaus die Basis für eine sich daran anschließende weiterführende Ausbildung sein. Aber selbstverständlich gehen wir auch an Oberschulen, um dort für eine Lehre in unserem Unternehmen zu werben." Nach Einschätzung von Klassenleiter Lukas Riedel sind Einblicke in die Praxis wichtig, damit die Jugendlichen für sich entscheiden können, was sie beruflich einmal machen möchten und was nicht.

"Natürlich gibt es auch in Handwerksfirmen Tätigkeiten, die eine höhere Schulbildung voraussetzen. Deshalb finde ich es gut, dass unseren Schülern die Möglichkeit geboten wird, hier mal reinzuschnuppern", sagte er.