Slackline - Die neue Attraktion im Hot-Badeland

Badeland Immer montags und mittwochs kann in Hohenstein-Ernstthal balanciert werden

slackline-die-neue-attraktion-im-hot-badeland
Im Hot-Badeland gibt es jetzt eine Slackline. Foto: Markus Pfeifer

Hohenstein-Ernstthal. Im Hot-Badeland in Hohenstein-Ernstthal ging es in den letzten Tagen eher ruhig zu. Nach der Schließzeit braucht es immer ein paar Tage Zeit, bis die Besucher wiederkommen und das Wetter ist ja auch erst seit Donnerstag so, dass das Baden unter dem Hallendach den Vorzug vor See oder Freibad bekommt. Mit einer neuen Attraktion will das Bad der Karl-May-Stadt neue Gäste anlocken.

Eine Slackline - nicht nur für junge Leute

Über dem Schwimmerbecken soll jetzt regelmäßig die Slackline gespannt werden. Auf dem knapp fünf Zentimeter breiten und straff verankerten Gurt kann balanciert werden. "Das soll vor allem junge Leute anziehen", nennt Badchef Thomas Sprunk den Grund für die Investition. Da aufwendige Befestigungen nötig sind, seien die Gesamtkosten mit rund 8000 Euro ziemlich hoch. Schwimmmeister Thomas Lauterbach hat die Slackline bereits getestet und hatte dabei Spaß, obwohl er meist recht schnell im Wasser landete. Im August gibt es jeweils montags ab 18 Uhr und mittwochs ab 18.30 Uhr die Möglichkeit, auf der Slackline zu balancieren.

Danach soll entschieden werden, welche regelmäßigen Termine angeboten werden. Für Besucher gibt es eine besondere Motivation. Denn das Badeland hat einen Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem für besonders gute Slackline-Geher ein 100 Euro Wertgutschein für das Badeland wartet.

Reparaturarbeiten sind abgeschlossen

In der dreiwöchigen Sommerpause fanden umfangreiche Reinigungs-, Wartungs- und Reparaturarbeiten statt. Erneuert wurde unter anderem die Überlaufrinne des großen Schwimmbeckens und über dem Nichtschwimmerbecken hat die Decke ein neues Dekor bekommen. Über dem Babybecken wurde ein Heizstrahler installiert. "Besucher hatten den Wunsch geäußert, dass es hier etwas wärmer sein könnte", sagt Thomas Lauterbach, der zusammen mit einem halben Dutzend Kollegen in der dreiwöchigen Schließzeit wie immer reichlich zu tun hatte.

In der Sauna wurde ein neuer Elektrokamin installiert, außerdem wurde der "Pfad der Sinne" im Außenbereich erneuert.