Smalltalk mit dem "großen Blonden"

Buchlesung Thomas Gottschalk begeistert mit seinem Bestseller "Herbstblond"

Zwickau . Wie lange dauert es, etwa 400 Autogramme zu schreiben und fast genauso so viele Fotos machen zu lassen? Seit Montagabend kann Thomas Gottschalk darauf eine Antwort geben: Fast einhundert Minuten. Deutschlands beliebtester Show-Master weilte auf der Lese-Tour mit seinem Bestseller "Herbstblond" auch im Haus der Sparkasse Zwickau. Damit habe er entgegen allen Vorhaltungen mit den Lesungen in Erfurt und Berlin auch den Osten bedient. Er sei übrigens schon immer Ost-Fan gewesen. Denn zu seinen Radiozeiten habe er täglich DT64 aufmerksam verfolgt. Ebenfalls aufmerksam verfolgte das Rund die gelesenen Passagen zu seinen Zeiten bei "Wetten dass?", Begegnungen mit Marcel Reich-Ranicki, dem ersten Urlaub mit seiner Frau und aus seiner Kulmbacher Jugendzeit. Der Entertainer weiß das Lesen mit eingefügten Episoden gut aufzulockern. "Wetten dass?" sei inzwischen von Youtube oder Clippfish ein- gar überholt worden, der Familien-Fernseh-Samstagabend sowieso. Der zarte Versuch, als Jugendlicher seine Hand im Kino auf den Oberschenkel einer erhofften Freundin legen zu wollen, war der Auslöser, vielleicht auch die Rache, es bei allen weiblichen Wetten-dass-Gästen nachzuholen. Locker und schlagfertig weist er einen SMS-Schreibenden zu mehr Aufmerksamkeit hin, witzelt über Werbe-Inhalte und deren Zielgruppen, gesteht, Träume zu haben, ein weinig touren zu wollen, vielleicht ein nächstes Buch zu schreiben, sich aber auf keinen Fall mehr irgendwie bei irgendwas reinreden zu lassen. Inclusive dieser Smalltalks ist nach einer guten Stunde die Lesung auch schon vorbei, weil: Der "große Blonde mit der eigenwilligen Kleidung" in Nuancen von Schwarz in Lederfrack mit goldglänzenden Knöpfen, T-Shirt, Jeans und selbstverständlich Stiefeletten, Autogramm- und Foto-Wünsche erfüllt.msz/unh