So lief das Wochenende für die Eispiraten

Eishockey Siege gegen Bayreuth und in Ravensburg erkämpft

so-lief-das-wochenende-fuer-die-eispiraten
Jordan Knackstedt trägt bei den Eispiraten den "goldenen Helm" des besten Scorers. Foto: Andreas Kretschel

Crimmitschau/Ravensburg. Das war ein perfektes Wochenende für die Eispiraten Crimmitschau! Sie haben in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) sechs Punkte eingefahren. In der Auswärtspartie bei den Tower Stars Ravensburg erkämpfte das Team am Sonntagabend einen 2:1 (0:1,1:0,1:0)-Sieg.

"Wir haben uns im Verlauf der Partie gesteigert"

Die Eispiraten gerieten vor den 2562 Zuschauern am Ende des ersten Drittels in Rückstand, als Robin Just im Powerplay traf. Sie konnten allerdings die Partie durch einen starken Auftritt des Blocks um Patrick Pohl, Vincent Schlenker und Ossi Saarinen drehen. Patrick Pohl traf in seiner 150. Eispiraten-Partie nach einem tollen Pass von Ossi Saarinen zum 1:1 (22.). Vincent Schlenker machte im 100. Eispiraten-Pflichtspiel den Sieg perfekt (55.). Er staubte nach einem Schuss von Ossi Saarinen und einem Versuch von Patrick Pohl schließlich aus Nahdistanz ab. "Wir haben uns im Verlauf der Partie gesteigert und im dritten Drittel das Glück erzwungen", sagte Trainer Kim Collins, der in Oberschwaben nur mit 14 Feldspielern antreten konnte. Bernhard Keil und Philipp Halbauer standen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Deshalb rückte Maurice Keil in den Paradeblock an die Seite von Jordan Knackstedt und Robbie Czarnik.

Trainer Collins zufrieden

Bereits am Freitagabend feierten die Eispiraten-Cracks einen 5:2 (2:1,3:1,0:0)-Sieg gegen die Bayreuth Tigers. Vor den 2813 Zuschauern sorgten die Westsachsen mit allen drei Sturmreihen für Gefahr. Nach der frühen Tigers-Führung drehten Bernhard Keil (13.) und Ivan Ciernik (14.) die Partie. Im zweiten Abschnitt schraubten Bernhard Keil (26.), Patrick Pohl (34.) und Vincent Schlenker (37.) das Ergebnis in die Höhe. Im letzten Drittel verwalteten die Eispiraten geschickt den Vorsprung. Den Gästen aus Bayreuth, die sich in der letzten Woche von zwei ausländischen Stürmern getrennt hatten, fehlte vor dem Kasten die Kaltschnäuzigkeit. "Ich bin mit der Entwicklung sehr zufrieden. Wir kreieren nun deutlich mehr Chancen als in den letzten Wochen", sagte Kim Collins.

Sachsenderby ganz besonders

Die nächsten Aufgaben: Am Freitag (ab 19.30 Uhr) treten die Eispiraten auswärts beim Aufsteiger Tölzer Löwen an. Der Gegner steht auf dem vorletzten Platz. Am Sonntag (ab 17 Uhr) folgt das Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse. Das Sachsenderby ist eine besondere Partie für Elia Ostwald. Der Verteidiger entschied sich im Sommer für den Wechsel von Weißwasser nach Crimmitschau. Sein alter Verein nimmt momentan den elften Platz ein.