So lief die Hinrunde für die Volleyballer

Halbzeit Teams aus der Region haben derzeit Weihnachtspause

so-lief-die-hinrunde-fuer-die-volleyballer
St.-Egidien erstes SpielFoto: Andreas Kretschel

Region. Die verschiedenen Volleyball-Männerteams der Region haben in der Hinrunde die Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen.

Schritt in Richtung Klassenerhalt?

In der Sachsenliga holte die SSV St. Egidien als Aufsteiger elf Punkte, was eine ordentliche Ausbeute darstellt. Allerdings wäre noch etwas mehr drin gewesen, doch das Team spielte zu wechselhaft und zeigte nicht immer den nötigen Biss. Am 13. Januar, ab 14 Uhr, soll in den beiden Heimspielen gegen Hoyerswerda und Leipzig mit zwei Siegen ein entscheidender Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht werden.

In Nachholspielen können Limbacher noch Boden gut machen

Besser als erwartet lief es für die Männer von Fortschritt Lichtenstein in der Bezirksliga. Trotz einiger Personalprobleme und schwieriger Trainingsbedingungen holten sie in acht Spielen 17 Punkte, was derzeit einen sehr starken zweiten Platz bedeutet.

Die L.O. Volleys aus Limbach-Oberfrohna sind mit neun Punkten Drittletzter, können aber in Nachholspielen noch Boden gut machen.

Die Herren vom LSV Langenberg/Falken spielen in der Bezirksklasse und sind hier derzeit auf Kurs. Zwölf Punkte aus sechs Spielen bedeuten Rang drei und der soll es in der Endabrechnung mindestens sein.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben