So vielfältig ist die Natur der "Limbacher Teiche"

Landschaftsschutzgebiet Verschiedene Vogelarten wurden in dem Feuchtgebiet gesichtet

so-vielfaeltig-ist-die-natur-der-limbacher-teiche
Die Idylle trügt: Die Ruhe im Teichgebiet ist bedroht. Foto: A. Büchner

Limbach-Oberfrohna. Das Landschaftsschutzgebiet "Limbacher Teiche" ist ein Feuchtgebiet und als solches in Südsachsen einmalig. Es hat die Stadt in Fachkreisen überregional bekannt gemacht. Zwischen Rußdorf, Limbach, Pleißa und Meinsdorf gelegen, umfasst es eine Fläche von knapp 500 Hektar. Besonders bemerkenswert ist die artenreiche Vogelwelt, der das Gebiet als Brut-, Durchzugs- und Rastplatz dient.

Lachmöwen brüten wieder

Wer aktuell entlang der ausgewiesenen Wege spaziert, hört schon von weitem das Kreischen der Lachmöwen. Geschätzte 300 Paare sind auf ihren Gelegen und bei der Nahrungsbeschaffung für ihre Jungen zu beobachten. "Bislang verläuft die Brut gut", urteilte Jens Hering. "Im Vergleich zu 2016, als wir große Ausfälle durch Waschbären zu beklagen hatten, ist alles soweit im grünen Bereich."

Brutgeschehen wird gestört

Der Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises informierte weiterhin, dass im Schutz der Brutkolonie auch Schwarzkopfmöwen, Stockenten, Nilgänse und Höckerschwäne zu finden sind. Trotzdem gibt es auch Sorgen: Der Haubentaucher wurde gesichtet, brütet aber nicht. Das kann laut Hering am Nahrungsmangel, aber auch an äußeren Störungen liegen: "Wir verzeichnen regelmäßig massive Störungen, die durch illegale Aufenthalte am Großen Teich entstehen", mahnt der Ornithologe. "Dass zudem Hunde frei herumlaufen und im Teich schwimmen, hat auf das Brutgeschehen immense Auswirkungen."

Das bestätigt auch die Polizei: "Im angesprochenen Gebiet ist es strafbar, sich abseits der Wege zu bewegen", betont Christian Schünemann. "Baden und das Mitführen von Hunden ist ebenfalls verboten." Der Streifendienst des zuständigen Polizeireviers beachtet das Gebiet im Rahmen der Streifentätigkeit, vor allem zu den schon üblichen "Party-Zeiten". Dazu gibt es sporadische Streifen durch den städtischen Vollzugsdienst.